Landschaftsrahmenplan LK Rotenburg (Wümme)

1234567891011

Rundgang schließen

© 2013  Gesche Gruwe Landschaftsbild 

© 2013  Christoph Kirch Windräder 

© 2014  Christoph Kirch Sonnentau 

© 2013  Christoph Kirch Sumpfschrecke 

© 2013  Christoph Kirch Torfabbau 

© 2014  Christoph Kirch Moor 

© 2013  Christoph Kirch Sandmagerrasen 

© 2013  Janika Schemmel Kraniche 

© 2013  Christoph Kirch Moosbeeren 

© 2014  Christoph Kirch Feuchtwiese 

© 2013  Christoph Kirch Blühende Wiesen 

Landschaftsrahmenplan LK Rotenburg (Wümme)


Der Landkreis Rotenburg (W.) wurde im Zuge der Verwaltungs- und Gebietsreform 1977 aus den ehemaligen Landkreisen Bremervörde und Rotenburg gebildet und liegt in der Mitte des Elbe-Weser-Dreiecks zwischen Hamburg und Bremen.

Anzahl und räumliche Verteilung der schutzwürdigen Teile von Natur und Landschaft im Landkreis Rotenburg (W.) sind Ausdruck der vorhandenen natürlichen Grundlagen und deren geschichtlicher Nutzungsentwicklung. Die außerordentlich strukturreiche und vielfältige Landschaft enthält eine Vielzahl schutzwürdiger Bereiche und Objekte.
In besonderem Maße muss es deshalb Ziel der Schutzbestrebungen sein, diese Mannigfaltigkeit zu erhalten. Gleichzeitig sollte in den trotz allem vorhandenen Defizitbereichen auch mit den Instrumenten der Schutzgebietsausweisungen zu einer Verbesserung der Situation beigetragen werden.

Der Landkreis Rotenburg (W.) wurde im Zuge der Verwaltungs- und Gebietsreform 1977 aus den ehemaligen Landkreisen Bremervörde und Rotenburg gebildet und liegt in der Mitte des Elbe-Weser-Dreiecks zwischen Hamburg und Bremen. Der Landkreis umfasst eine Fläche von 2.070 km2. Der überwiegende Teil des Kreises wird von Wald und landwirtschaftlicher Fläche eingenommen, ein deutlich geringerer Teil von Siedlungs- und Verkehrsflächen sowie Gewässern und sonstigen Nutzungen (Nos. LANDESAMT FÜR STATISTIK 2001).
Eine nach Arbeitskräften und Bruttosozialprodukt bedeutende gesamtwirtschaftliche Rolle spielen Land- und Forstwirtschaft, die den Planungsraum landschaftlich entscheidend prägen. In steigendem Maße haben sich auch Naherholung und Fremdenverkehr als weitere Erwerbsgrundlage entwickelt, wie zahlreiche Erholungsein-richtungen und das Entstehen von Erholungsorten zeigen.

Grundlage für die im Landschaftsrahmenplan formulierten Zielvorstellungen, Planungsaussagen und Anforderungen an Nutzungen bildet die flächendeckende Erfassung des gegenwärtigen Zustands von Natur und Landschaft. Ihr kommt bei der Bearbeitung des Landschaftsrahmenplanes eine besondere Bedeutung zu. Im Vorkommen von Arten und Lebensgemeinschaften spiegelt sich der Zustand des Wirkungsgefüges der einzelnen Naturgüter wider.

Ausgehend von der flächendeckenden Bewertung des Naturhaushaltes und Landschaftsbildes sowie den Leitlinien werden Zieltypen abgeleitet und ein hierarchisch aufgebautes, räum- und nutzungsbezogenes Zielkonzept entwickelt, welches die Basis für die Erarbeitung von Einzelzielen und Maßnahmen insbesondere auch im Hinblick auf die Schutzinstrumente des NNatG (§§ 24 ff) darstellt.

Anzahl und räumliche Verteilung der schutzwürdigen Teile von Natur und Landschaft im Landkreis Rotenburg (W.) sind Ausdruck der vorhandenen natürlichen Grundlagen und deren geschichtlicher Nutzungsentwicklung. Die außerordentlich strukturreiche und vielfältige Landschaft enthält eine Vielzahl schutzwürdiger Bereiche und Objekte. In besonderem Maße muss es deshalb Ziel der Schutzbestrebungen sein, diese Mannigfaltigkeit zu erhalten. Gleichzeitig sollte in den trotz allem vorhandenen Defizitbereichen auch mit den Instrumenten der Schutzgebietsausweisungen zu einer Verbesserung der Situation beigetragen werden.

Planung

ALAND Landschafts- und Umweltplanung
Georg Grobmeyer und Holger Henschel

Gerberstraße 4
30169 Hannover


Projektinformationen

Projektzeitraum
2013 - 2014

Auftraggeber • Bauherr
Landkreis Rotenburg


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen