SchieferErlebnis Dormettingen

Stories

1234567

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Restaurant "Am Schiefersee"

See mit Quellbereich

Bergbauspielplatz

Ausstellungskonzept

Freilichtbühne und Open Air Gelände

Fossiliensammelplatz

Naturerlebnis

Story schließen (x)

Eingang Restaurant

© 2014 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Terrasse

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Terrasse Restaurant

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Innenraum Restaurant

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Restaurant "Am Schiefersee"

Ein familienfreundliches ganzjähriges geöffnetes Restaurant bietet Platz für ca. 70 Personen und auf der Seeterrasse im Außenbereich für bis zu 100 Personen. Es werden regionale und saisonale Speisen angeboten, weitere aktuelle Infos finden Sie auf www.amschiefersee.de

Sabine Merkt-Meinarzt und ihr Team freuen sich auf Ihren Besuch!

 

Story schließen (x)

Schema Wasserkreislauf

© 2014 Atelier Dreiseitl | Atelier Dreiseitl

See

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Treibholz

© 2014 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Filterbecken

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Quelle

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Zufluss Quelle

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

See mit Quellbereich

Der 5.500 m² große See bildet das Zentrum der Anlage um diesen herum gruppieren sich alle Attraktionen. Eine große Platzfläche am See mit Restaurant lädt zum Verweilen ein.
Der Wasserstand kann dank einer ausgereifte Wassertechnik das ganze Jahr über konstant gehalten werden. Das gesamte Oberflächen Wasser wird gesammelt und einer 600 m³ große Rigole zugeführt. Diese dient als Wasserreservoir und der See wird von hier aus nachgespeist. In 3 Filterbecken wird das Wasser gereinigt und über eine Quelle wieder dem See zugeleitet.
Geplant wurde die Wassertechnik vom Ateilier Dreiseitl in Überlingen.
www.dreiseitl.de

 

Story schließen (x)

Urwelt - Kletterwald

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Quellstein

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Kletterwand

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Klang- und Farbturm

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Gezeitenbrunnen

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Bergbauspielplatz

Eine wilde Urwelt aus Baumstämmen, Felsen und Kletterseilen im Übergang um flachen Seeufer erinnern an das ehemalige Jurameer dem Entstehungsort des Ölschiefers. Zwei 8 m hohe bespielbare Betontürme symbolisieren die Produktion, die Transformation der Rohstoffe
Ölschiefer und Kalkstein zu Zement. In einer ausgedehnten Betonlandschaft mit bespielbaren Wassermulden in Form eines Gezeitenbrunnens wird das neu entstandene Produkt Beton gezeigt.
Konzipiert und gebaut wurde der Spielplatz durch die Firma Kukuk, Stuttgart. www.zumkukuk.de

 

Story schließen (x)

Holcim-Plaza

© 2014 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Spionkegel

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Erzählstein

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Memory

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Schieferschichten

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Ausstellungskonzept

Das Ausstellungskonzept spannt auf spielerische Art den Bogen zwischen den geologischen, kulturlandschaftlichen Zusammenhänge des Ortes, der aktiven Zementproduktion und den
Menschen in der Region. Konzeption Atelier Dreiseitl, Überlingen.
www.dreiseitl.de

 

Story schließen (x)

Freilichtbühne

© 2014 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Sitzstufen

© 2014 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Freilichttheater

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Freilichtbühne

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Multifunktionale Freifläche

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Freilichtbühne und Open Air Gelände

Amphitheater und Open Air Gelände bilden in geschwungener Form einen in der Landschaft liegenden Ammoniten ab. Der 18 m hohe Hügel begrenzt die Fläche und bietet einen herrlichen Überblick über das Festgelände.
Das Amphitheater bietet Platz für etwa 400 Personen, das Open Air Gelände sogar für bis zu 5.000 Personen.

 

Story schließen (x)

Klopfplatz

© 2014 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Fossiliensammler

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

klopfende Kinder

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Werkstatt Fossilien-Präparation

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Fossiliensammelplatz

Der „Klopfplatz“ bietet die Möglichkeit für Jung und Alt im Ölschiefer 180 Millionen Jahre alte Ammoniten und viele andere Fossilien zu finden. An einem Brunnen können die Funde gereinigt werden. Ein zu bestimmten Zeiten vor Ort anwesender Präparator gibt Auskunft über die Fundstücke und zeigt wie die Stücke weiter präpariert werden können.

 

Story schließen (x)

Wiesenmischung

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Streuobstwiese

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Aufforstung

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Rohboden

© 2014 Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur

Magerrasen

© 2015 Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur

Naturerlebnis

Ein Naturerlebnis der besonderen Art stellt der Lebensraum Steinbruch dar, ein durch Menschhand geschaffenes Sekundärbiotop. Zahlreiche Teillebensräume wie Abraumhalden, Felswände und Böschungen, Bodenmieten, Wassergefüllte Mulden Rohbodenvegetation und Vegetation auf Verwitterungskegeln vor den Bruchwänden bieten unterschiedliche Lebensräume mit unterschiedlichen dynamischen Prozessen, deren Beobachtung besonders interessant ist.
Die Auseinandersetzung zwischen Rekultivierung (Wiederherstellung der früheren Flächennutzung) und Renaturierung (der Inbesitznahme der Flächen durch die Natur je nach Intensität des menschlichen Zutuns) ist auf dieser Fläche anschaulich nachzuvollziehen.
Alle Sukzessionsstadien sind hier vorzufinden. Durch den Bau einer Beobachtungsstation im Bereich der Schieferabbruchwand können Tiere und seltene Vogelarten beobachtet werden. Durch das enge Nebeneinander vielfältiger Lebensbereiche und die Maßnahmen zur Einbindung in die umgebende Landschaft soll das Vorhaben erheblich zur Erhaltung der Biodiversität und des Biotopverbunds in der Region beitragen.

 

Rundgang schließen

© 2014  Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur Blick zum Aussichtshügel 

© 2014  Atelier Dreiseitl Lageplan 

© 2014  Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur Aussichtsplattform 

© 2014  Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur Seekante 

© 2014  Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur Blick von der Liegewiese 

© 2014  Nino Strauch | Siegmund Landschaftsarchitektur Freilichtbühne 

© 2014  Ilse Siegmund | Siegmund Landschaftsarchitektur Schiefersee 

SchieferErlebnis Dormettingen


In einer ehemaligen Ölschieferabbaugrube entstand als Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Dormettingen und der Firma Holcim eine einzigartige Freizeitlandschaft.

Auf der Gemarkung der Gemeinde Dormettingen befindet sich ein Großteil der Schieferabbauflächen des Zementwerks der Firma Holcim (Süddeutschland) GmbH. Für die Dormettinger Bürger bedeutete dies den vorübergehenden Verlust landwirtschaftlicher Flächen, eine Einschränkung in der Dorfentwicklung und einen erheblichen Eingriff in das Landschaftsbild ihrer Heimat. Diese Situation war Ausgangspunkt und Anlass für die Gemeinde Dormettingen gemeinsam mit der Firma Holcim (Süddeutschland) GmbH Überlegungen zur Nutzung der vorhandenen Potentiale und zum Umgang mit der hinterlassenen Bergbaulandschaft anzustellen. Unter dem Motto „Der Schieferbruch ist kein Problem, sondern eine Chance“ plante die Gemeinde Dormettingen zusammen mit der Firma Holcim (Süddeutschland) GmbH ein Bündel von Einzelprojekten, die unter dem Begriff „SchieferErlebnis Dormettingen“ zusammengefasst sind. Eine ca. 10 ha große Teilfläche der zu rekultivierenden Abbaufläche, wurde aus der vorgesehenen landwirtschaftlichen Rekultivierung herausgenommen und stand zur Gestaltung eines Landschaftsparks mit zahlreichen Elementen wie Fossilienklopfplatz, See, Berbauspielplatz, Freilichtbühne, Informationen rund um das Thema Ölschiefer zur Verfügung.

 


Garten des Monats • Jahrgang 2014

Oktober 2014

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Ilse Siegmund

Renate Zweigart

Joke Theiß

Stefan Wekenmann

Holger Winz

Planung

Siegmund Landschaftsarchitektur
Ilse Siegmund

Haydnstraße 12
72355 Schömberg

Atelier Dreiseitl

Nussdorfer Strasse 9
88662 Überlingen

Kukuk

Breinlinger Ingenieure


Projektinformationen

Projektzeitraum
2010 - 2014

Größe
14 ha

Auftraggeber • Bauherr
Gemeinde Dormettingen
Holcim Süddeutschland

Adresse
Schiefererlebnis 1
72358 Dormettingen


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen

Karte schließen