Ottoplatz, Köln-Deutz

Video

12345678910111213

Rundgang schließen

© 2005  bbzl Lageplan Ottoplatz, Köln-Deutz 

© 2005  bbzl Lageplan Konzept Ideen- und Realisierungsteil 

© 2005  bbzl Detail Platzfläche 

© 2005  bbzl Blick über den Vorplatz zum Köln-Deutzer Bahnhof 

© 2005  bbzl Piktogramme Konzept 

© 2014  Studio Hanns Joosten Ottoplatz, Überblick 

© 2014  Studio Hanns Joosten Stadtsofa Überblick 

© 2014  Studio Hanns Joosten Detail Pflasterung / historische Treppenanlage 

© 2014  Studio Hanns Joosten Detail Pflasterung / historischer Rundpoller 

© 2014  Studio Hanns Joosten Gegenläufig gekippte Sitzflächen 

© 2014  Studio Hanns Joosten Betonfertigteil Bank 

© 2014  Studio Hanns Joosten Detail Platzfläche / Plattenbänder 

© 2014  Studio Hanns Joosten Detail Pflasterung / historische Treppenanlage 

Ottoplatz, Köln-Deutz


Der Ottoplatz wird von Gebäuden flankiert, die sich in ihrer stadträumlichen Wirkung stark voneinander unterscheiden. Um die räumliche Wirkung des Platzes zu unterstützen wird vorgeschlagen, die Platzflächen mit einem einheitlichen Belag zusammenzufassen und stärker auf die umgebenden Bauten zu beziehen. Jedem Gebäude wird zudem eine eigene Teilfläche als besondere Entreé Situation zugeordnet.

Zusätzliche Baumsetzungen ergänzen die fehlenden räumlichen Kanten und vermitteln zwischen den unterschiedlichen Gebäudehöhen. Prägnantestes Gestaltungselement auf dem Stadtplatz ist ein langgestrecktes Sitzmöbel. Es bildet im südlichen Drittel des zentralen Platzbereiches eine Aufenthaltsinsel.

Während das Köln-Deutzer Bahnhofsgebäude mit seiner plastisch gegliederten und symmetrischen Kubatur den Platz in seiner Längsausrichtung betont, besitzt das geplante Hochhaus an der östlichen Platzseite eine stark vertikale Raumwirkung. Vom Bahnhofsgebäude aus wird außerdem eine Symmetrieachse über den Platz aufgebaut, dessen nördlicher Endpunkt durch die Bahnhofskuppel betont wird. Da die Gebäude durch ihre Lage und ihre Ausformulierung aufeinander wenig Bezug nehmen, fehlen dem Ottoplatz stellenweise eindeutige räumliche Grenzen.

Um die räumliche Wirkung des Platzes zu unterstützen wurde vorgeschlagen, die Platzflächen mit einem einheitlichen Belag zusammenzufassen und stärker auf die umgebenden Bauten zu beziehen. Die Platzfläche wird insgesamt gegenüber der Umgebung um zwei Stufen angehoben.

In Platz-Querrichtung nimmt die Gliederung des Belages die Baufluchten der umgebenden Gebäude auf und verknüpft sie so stärker mit der Platzfläche. Diese Gliederung bindet auch die Platzmöblierung und die Beleuchtung ein.

In Platz-Längsrichtung besteht der Belag aus Kleinsteinpflaster und langgestreckten Plattenfeldern aus verschiedenen Muschelkalksteinen, die die Farbigkeit der umgebenden Bauten, insbesondere die symmetrische Gliederung des Bahnhofsgebäudes, aufnehmen. Der Wechsel im Farbspiel soll die Längsrichtung des Platzbelags einerseits betonen und gleichzeitig spannungsvoll gliedern.

Jedem Gebäude wird eine eigene Teilfläche als besondere Entreé Situation zugeordnet. Diese Entreé-Fläche besteht aus einem helleren, gebänderten Belag. Sie bezieht sich jeweils auf die durch die Gebäude räumlich ausformulierten Eingangssituationen.

Während die Entreé-Flächen die Eingangssituationen der Gebäude unterstreichen, sollen die übrigen Platzflächen weitgehend zusammenhängend und großzügig bleiben.

Prägnantestes Gestaltungselement auf dem Stadtplatz ist ein langgestrecktes Sitzmöbel. Es bildet im südlichen Drittel des zentralen Platzbereiches eine Aufenthaltsinsel. Das Möbel besteht aus zwei ca. 25m langen Sitzbereichen und einem bodenbündigen, auf die historische Treppe ausgerichteten Durchgang. Die Form der Sitzelemente aus zwei gekippten schmalen und breiten Flächen mit leichter Rückenlehne lässt unterschiedliche Bespielungen zu.

Plattenbänder und Sitzmöbel bestehen, kontrastierend zum übrigen Platzbelag aus hellem Beton. Für den Platzbelag wurde Basalt, Basanit und Quarz-Monzodiorit in unterschiedlicher Oberflächenbearbeitung verwendet.

 


Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2017

Auszeichnung Landschaftsarchitektur im Detail

 


Garten des Monats • Jahrgang 2017

Juni 2017

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Prof. Ulrike Böhm, Dr. Cyrus Zahiri, Prof. Katja Benfer, Sebastian Exner, Anna Vogels, Matthias Sachse, Tim Wildner, Irene Winterstein, Andreas Stoellger

 


Planungsbeteiligte Partner • Bauausführende Firmen

Verkehrsplanung
ISAPLAN Ingenieur GmbH, Leverkusen



StangL AG Waldkraiburg



Heinz Schnorpfeil Bau GmbH



Rose Naturstein & Pflasterdesign



BESCO - Berliner Steincontor

Planung

bbzl boehm benfer zahiri
Prof. Dipl. Ing. Ulrike Böhm, Prof. Dipl. Ing. Katja Benfer, Dr. Ing. Cyrus Zahiri

Warschauerstraße 57
10243 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2007 - 2014

Bausumme
1,9 Mio. Euro

Auftraggeber • Bauherr
Stadt Köln, Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Adresse
Ottoplatz
50679 Köln


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen