Burgerhof Offenburg

12345678910

Rundgang schließen

© 2012  BHM Eingangsportal zum Burgerhof 

© 2010  BHM Detailskizze der Mauer 

© 2012  BHM Eingangstor 

© 2012  BHM Burgerhof Offenburg - Durchgangstore 

© 2012  BHM Burgerhof Offenburg 

© 2012  BHM Burgerhof Offenburg 

© 2012  BHM Burgerhof Offenburg 

© 2010  BHM Detail der Pflanzung im Burgerhof Offenburg 

© 2010  BHM Entwurfsplan 1 

© 2010  BHM Entwurfsplan 2 

Burgerhof Offenburg


Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung wurden Anfang 2009 Ideen zur Neugestaltung der Parkanlagen entlang der historischen Stadtmauer von Offenburg entwickelt.

Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung wurden Anfang 2009 Ideen zur Neugestaltung der Parkanlagen entlang der historischen Stadtmauer von Offenburg entwickelt. Der Gewinnerentwurf wurde in der Zwischenzeit weiterentwickelt und stellt sich wie folgt dar:

Entwurfsidee
Der Entwurf formuliert als zentrale Idee ein Band von Stadtgärten, die durch geschnittene Hecken mit Toren gegliedert ist. Die historischen Gärten werden damit formal und funktional in eine rhythmische Abfolge von Gartenräumen integriert, die sich von der historischen Treppe am Burgerhof bis zum Kindergarten erstreckt.
Die Tore aus Sichtbeton akzentuieren die Übergänge zwischen den Gärten. Die Fassung der Gärten durch die innere und äußere Stadtmauer und die Wiederholung der Elemente Hecke und Tor erzeugt eine wahrnehmbare gestalterische Verbindung der verschiedenen Räume.

Gartenräume und Topographie
Alle Gartenräume sind durch Wege mit Zugängen durch Tore in den Hecken verbunden. Neue Tore und Durchblicke in der Inneren Stadtmauer Schaffungen Verknüpfungen zur Kittelgasse. Ein durchgehender Weg, der neue Rondenweg, wird entlang der äußeren Stadtmauer gelegt, der die Gärten verbindet. Die Verbindung zwischen den Gärten wird auch durch die neue Hangkante betont. Als durchgängige Böschung verbindet sie die neuen Bereiche und gliedert die Stadtgärten in eine untere und eine obere Ebene. Die untere Ebene liegt an der knie- bis hüfthoch freigelegen äußeren Stadtmauer; die obere Ebene ist der bestehenden Mauer zur Kittelgassse vorgelagert.
Die Böschung wird durch Treppen und Rampen sowie einer niedrigen Bepflanzung akzentuiert. Auf der oberen Ebene verbindet ein Weg die Stadtgärten; hier werden Sitzgelegenheiten angeboten. Treppen und Rampen als Zugänge von der Kittelgasse, die zukünftig in Stadtbalkone münden sollen, gliedern die einzelnen Gartenabschnitte zusätzlich. Die Wege werden als wassergebundene Decke und teilweise als Pflaster ausgebildet.

Elemente
Hecken und Mauern mit Toren und Durchblicken
Eine Abfolge von U-förmigen Toren aus Sichtbeton akzentuiert die Übergänge zwischen den Gärten. Verbindungstore sowie die Eingangstore können zudem nachts verschlossen werden. Die obere Ebene ist von der Straße durch die bestehende innere Stadtmauer getrennt, die saniert wird. Sie wird außerdem bis zur neuen Bebauung durch eine Sichtbetonwand ergänzt und erhält neue Tore und Fenster. Die Einblicke werden durch vertikale „Jalousieelemente“ erzeugt. Innerhalb der Mauer verläuft ein schmaler Weg auf der oberen Ebene unter Bäumen, die den Raum nach oben begrenzen. Dort befinden sich Bänke zum Aufenthalt.

Balustrade
Die untere äußere Mauer wird als Sockel freigelegt und erhält eine neue Abdeckung. Als Führung und Absturzsicherung wird eine filigrane Stahlbrüstung vorgesetzt, die dazu einlädt, sich anzulehnen und den Blick auf den Zwingerpark zu genießen.

Pergola
Eine schlichte Stahlpergola entlang der alten und neuen Mauerelemente an der inneren Mauer an der Kittelgasse bildet den vertikalen grünen Abschluss und verbinden die sehr unterschiedlichen Mauerteile gestalterisch.

Pflanzung
Niedrige Strauchpflanzungen im Böschungsbereich ermöglichen jahreszeitliche Aspekte durch Blütenfarben und Herbstfärbung. Bäume akzentuieren den Bereich der alten oberen Stadtmauer und spenden Schatten in den Sitzbereichen.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Sigurd Karl Henne, Christian Wild, Benjamin Holz

Planung

bhm Bresch Henne Mühlinghaus
Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Jochen Bresch, Prof. Dipl.-Ing. Sigurd Karl Henne

Heinrich-Hertz-Straße 9
76646 Bruchsal


Projektinformationen

Projektzeitraum
2012 - 2013

Größe
2.000m²

Bausumme
200.000€

Auftraggeber • Bauherr
Stadt Offenburg

Adresse
Kittelgasse
77652 Offenburg

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen