Stadt-Natur-Park Flingern

1234567891011

Rundgang schließen

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

©  Johannes Zell | Förder Landschaftsarchitekten Stadt-Natur-Park Flingern 

Stadt-Natur-Park Flingern


Der Stadt Natur Park Flingern nimmt in vielfältiger Weise die wichtigsten städtebaulichen Achsen des Bestandes wie auch der Neuplanung des Grafentals in sich auf und bindet sich in den gesamten urbanen Kontext ein. Vision und Leitbild sind der moderne Stadtpark mit eigener Identität und prägnanter Adresse.

Zentrale Grundidee für die äußere Parkstruktur ist das „Durchdiffundieren“ des Parks durch die „halboffenen“ Baustrukturen des Global Gate bis an die Grafenberger Allee und eine klare Anbindung und Geste an die Baufelder des Neuen Grafentals. Ein geradliniges und filigranes Nutzungsband mit „Gleispromenade“ interpretiert die „Stadtkante“ und formuliert eine deutliche Geste im heterogenen städtebaulichen Kontext. Die Vernetzung mit dem städtebaulichen Umfeld erfolgt in Ost-West Richtung über neue Wegestäbe die an die Quartiersachsen (Gartenräume Grafental) anschließen. In Nord Süd Richtung ist eine durchgängig freie Wegeführung angelegt und mit dem Wegebestand im Westbereich zusammengeführt. Alle Bestandswege und Trampelpfade werden somit in ein Gesamtwegenetz integriert. Das Thema “Weite in der Stadt” ist hierzu der wichtigste Grundsatz. Nutzungsband (Funktionen) und Parkstruktur (Raumerleben=Weite) ergänzen sich dialektisch (Dualität). Die Raumbildung des Parks zielt im Wesentlichen auf eine Großzügigkeit und Weite in Nord-Süd-Richtung. In Ost-West Richtung wird in Bezugnahme der Dreiecksfläche eine Erweiterung des landschaftlichen Prospektes angestrebt. Die räumliche Tiefe dieses Teilbereiches soll somit ebenso voll ausgeschöpft werden. Der artifizielle Umgang mit dem Thema Bahn wird durch Zeichenhaftigkeit (Containerturm, Spielschaukeln in Container Rahmen etc.) untermauert. Der übrige Park rahmt dieses Szenario ein und wird in Anlehnung an seinen naturnahen und ruderalen Habitus entwickelt.

Planung

Förder Landschaftsarchitekten
Matthias Förder

Folkwangstraße 1
45128 Essen


Projektinformationen

Projektzeitraum
2012 - 2017

Größe
2,2 ha

Auftraggeber • Bauherr
Grafental GmbH

Adresse
Schlüterstraße 16
40235 Düsseldorf


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen