UNESCO-Welterbe „Klassisches Weimar“ - Historischer Friedhof Sanierung der Umfassungsmauer

Westmauer während der Sanierung © 2013 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

1 / 5

Sanierter Mauerabschnitt © 2013 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

2 / 5

Sanierungsarbeiten © 2013 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

3 / 5

Sanierung der Umfassungsmauer Historischer Friedhof Weimar © 2014 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

4 / 5

Ansicht der sanierten West-/Mittelmauer © 2014 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

5 / 5

Westmauer während der Sanierung © 2013 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

Sanierter Mauerabschnitt © 2013 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

Sanierungsarbeiten © 2013 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

Sanierung der Umfassungsmauer Historischer Friedhof Weimar © 2014 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

Ansicht der sanierten West-/Mittelmauer © 2014 Därr DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

Nach der Erstellung der „Denkmalpflegerischen Rahmenkonzeption“ für den Historischen Friedhof Weimar im Jahr 2011, wurden DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN von der Stadt Weimar damit beauftragt, die Planung zur denkmalgerechten Sanierung und Instandsetzung der Umfassungsmauer zu erarbeiten. Im Rahmen dieser Arbeiten wurden etwa 2/3 der Mauer beidseitig saniert. Die historische Umfassungsmauer befand sich teilweise in ruinösem Zustand, statische Beeinträchtigungen machten eine umfassende Sanierung erforderlich, da z. B. Bereiche der Mauer starke Seitenneigung aufwiesen, Teile ausgebrochen waren bzw. die Standsicherheit einzelner Grabmonumente nicht mehr gegeben war. Mit einer durchschnittlichen Höhe von 2,10 m und einer Breite von ca. 0,60 m wurde die Mauer überwiegend als zweischaliges Natursteinmauerwerk mit Sandsteinabdeckung errichtet. Sie weist einige besonders aufwendig gestaltete Architekturoberflächen z.T. aus der Zeit der Erstbelegung auf. Um alle Informationen für die Mauersanierung zu erfassen, war eine umfangreiche Bestandsdokumentation erforderlich. Es wurden Vermessungspläne und eine beidseitige photogrammetrische Aufnahme der Maueroberflächen erstellt.
Die statisch-konstruktive Bauaufnahme der Mauerwerksabschnitte zur Wiederherstellung der Standsicherheit und langfristigen Erhaltung erfolgten durch das Ingenieurbüro Dr. Krämer GmbH, Weimar. Die restauratorischen Fachplanerleistungen, wie Untersuchung der Architekturoberflächen mit ihren unterschiedlichen Materialitäten, vorhandener Grabmale, Grabplatten und -tafeln sowie deren Befestigungen wurden vom Diplom-Restaurator Sven Raecke untersucht und beschrieben. Alle zusammengetragenen Informationen wurden durch DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN in Detailplänen dargestellt.

Die Sanierung machte umfangreiche Maßnahmen aus statisch-konstruktiver Sicht erforderlich, wie z. B. die Neuverfugung der äußeren Mauerwerksschalen, Aufmauerung der Mauerkrone, Ergänzung der Abdeckplatten, Risssanierung, Abtrag und Neuaufbau von Mauerwerksbereichen mit Ausbauchungen oder Verformungen, Verankerung der Innenschale durch Verzahnung oder Nadelanker, Abbau von Grabmalen und Natursteinverkleidungen zur Sanierung des tragenden Mauerwerks sowie den Einbau von Wurzelbrücken bei erhaltenswertem Baumbestand. Die geschädigten historischen Putzoberflächen im Bereich der Grabstätten wurden mit der Mauerinstandsetzung konserviert und Fehlstellen mit optisch an die Bestandsputze angepasstem Kalkputz vervollständigt.

Mit der umfassenden Sanierung ist die nachhaltige Bewahrung der authentischen Originalsubstanz dieses Weltkulturerbes und damit der Erhalt des Genius Loci gesichert.

mehr lesen +

Planungsbüro

DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN
Halle (Saale)

Bausumme
1,11 Mio. €

Auftraggeber
Stadt Weimar
Abteilung Grünflächen- und Friedhöfe
99401 Weimar

Ansprechpartner: Frau Jobst I Tel. +49 3643 - 462 940

Adresse
Am Poseckschen Garten
99401 Weimar
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen
Sanierung von (historischen) Freianlagen
Tourismusentwicklung und Erholungsplanung