Peter Latz Mastergarden, Peking Ausstellungsgarten für die 9. Internationale Gartenausstellung und permanente Anlage für den neuen Park

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

1 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

2 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

3 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

4 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

5 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

6 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

7 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

8 / 8

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Peter Latz Mastergarden, Peking © 2013 Latz + Partner

Ausstellungsgarten für die 9. Internationale Gartenausstellung und permanente Anlage für den neuen Park

In einer Gartenausstellung oder Gartenschau werden Gärten anders erlebt als im Alltag. Besucher bleiben nicht lange am gleichen Ort, meist verweilen sie nur wenige Minuten. Nur in Restaurants und Cafés bleibt man eine Zeitlang.

Die Idee ist deshalb, den ansonsten meist introvertierten Gartenraum zu öffnen und ihn als Passage mit mehreren Durchgangsmöglichkeiten zu verstehen. Auf Grund der kurzen Realisierungsdauer werden
physikalische Elemente für die Hauptstruktur gewählt:

eine bewegte Topografie,
Kulissen aus senkrecht stehenden Steinplatten,
die überraschende Kühle von Nebelschleiern, die in der Mitte des Gartens aus Nebeldüsen zwischen den Platten hervor strömen.

Die sparsam eingesetzte Vegetation besteht aus zwei Schichten: Bäume mit hoch ansetzenden Kronen, die Durchblick gewähren und Pflanzenteppiche aus perennierenden Gräsern, Stauden und Kräutern. Auf einem Hügel stehen Koniferen, sommergrüne Laubbäume auf dem anderen. Die den Boden deckenden Pflanzungen sind neutral gehalten, wiewohl die einsetzende Blüte verschiedener Arten überraschen kann.

Sollte doch jemand länger in dem Garten verweilen wollen, so findet er Bänke, gefertigt aus dem für die Kulissen verwendeten Steinmaterial.

Auf Grund der kurzen Realisierungsdauer werden physikalische Elemente für die Hauptstruktur gewählt: eine bewegte Topografie, Kulissen aus senkrecht stehenden Steinplatten, die überraschende Kühle von Nebelschleiern, die in der Mitte des Gartens aus Nebeldüsen zwischen den Platten hervor strömen.

Die sparsam eingesetzte Vegetation besteht aus zwei Schichten: Bäume mit hoch ansetzenden Kronen, die Durchblick gewähren und Pflanzenteppiche aus perennierenden Gräsern, Stauden und Kräutern. Auf einem Hügel stehen Koniferen, sommergrüne Laubbäume auf dem anderen. Die den Boden deckenden Pflanzungen sind neutral gehalten, wiewohl die einsetzende Blüte verschiedener Arten überraschen kann.

Sollte doch jemand länger in dem Garten verweilen wollen, so findet er Bänke, gefertigt aus dem für die Kulissen verwendeten Steinmaterial.

mehr lesen +

Planungsbüro

LATZ+PARTNER
Kranzberg

Projektzeitraum
2012 - 2013

Größe
2.500m²

Auftraggeber
Organizing Committee for the 9th China International Garden Exposition in Beiing

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen
Gartenschauen