Wohnanlage am Feuchtwanger Weg, Berlin-Neukölln Gestaltung der Freianlagen um 3 Neubauten in der Gropiusstadt

Blick über die Anlage © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

1 / 8

Spielplatz © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

2 / 8

Aktionsband © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

3 / 8

Pflanzung und Versickerungsanlagen © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

4 / 8

Wackelscheiben © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

5 / 8

Sitzmöglichkeiten auf Tiefgaragendach © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

6 / 8

Mietergärten und Umfahrung der Feuerwehr © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

7 / 8

Spielplatz © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

8 / 8

Blick über die Anlage © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Spielplatz © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Aktionsband © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Pflanzung und Versickerungsanlagen © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Wackelscheiben © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Sitzmöglichkeiten auf Tiefgaragendach © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Mietergärten und Umfahrung der Feuerwehr © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

Spielplatz © 2020 Lichtschwaermer LA.BAR

In einem heterogen bebauten Umfeld in der südlichen Gropiusstadt entstanden drei Wohnhäuser auf einem ehemaligen Parkplatz. Ihr Außenraum sollte hierbei ein Miteinander unter den neuen Bewohnern und im Austausch mit den Quartier der Umgebung schaffen.

Dabei entstand zwischen den Neubauten und der östlich angrenzenden Bestandssiedlung ein promenadenartiger Weg. An diesem sind die Hauseingänge, ein Teil der Fahrrad- und Kurzzeitstellplätze angeordnet, aber auch ein Zentraler Müllplatz für Alt- und Neubauten.

Entlang des Weges befindet sich ein Aktionsband mit Spiel- und Sportmöglichkeiten für kleinere Kinder. Hier bieten ein Hüpfspiel, ein Trampolin, Tischtennisplatten, ein Balanciergerät sowie ein Kletterturm Spiel- und Bewegungsangebote. Geplante und informelle Sitzgelegenheiten bieten Möglichkeiten zum Austausch.

Die Überdachung der Tiefgarage wurde als intensive Begrünung ausgeführt und als „Bolzwiese“ gestaltet. An den Rändern bieten „Sinnes- Pflanzungen“ Möglichkeiten zum Tasten und Riechen. Auch hier wurden Sitzmöglichkeiten geschaffen, um nachbarschaftlichen Austausch zu schaffen. Schattenspendende Kleinbäume werden im Bereich des Bolzwiese und des Aktionsbandes eingesetzt. Hier werden buntlaubige Gehölze wie Prunus cerasifera, Malus 'Evereste' und Acer ginnala verwandt.

Ein weiterer Spielplatzbereich für größere Kinder befindet sich westlich von Haus 3. Hier wurden eine Kletterskulptur und 2 Himmelsschaukeln vorgesehen. Die Kletterkombi bietet verschiedene Bewegungsangebote von Balancieren, Klettern oder Hangeln.

Die Erdgeschosswohnungen der Häuser 2 und 3 werden von Mietergärten begleitet, die mit Hecken (Carpinus betulus) eingefasst sind.

Zur Entwässerung von Dach- und Oberflächen wurden Muldenversickerungsbereiche und Rigolen erstellt. Ziel war eine vollständige Versickerung, trotz schlechter Bodenverhältnisse, auf dem Grundstück. Die Mulden werden mit anstaunässeverträglichen Stauden und Gehölzen (im Randbereich) wie Elaeagnus angustifolia bepflanzt und damit auch die Biodiversität gefördert. Es entstand eine bewegte Landschaft, die an den nahem märkischen Landschaftsraum anknüpft.


Typ: Wohnanlage mit 101 WE und einer Gewerbeeinheit, Spielflächen, Feuerwehrerschließung, Fahrradstellanlagen, Müllstellplätzen

mehr lesen +

Planungsbüro

LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla
Berlin

Mitarbeiter
Eike Richter, Rüdiger Amend, Julian Engmann, Kristian Ritzmann, Maria Möser

Weitere Planungsbeteiligte
Architekten/Generalplaner:
Bollinger+Fehlig Architekten, Bernrieder Sieweke Lagemann Architekten

Projektzeitraum
2016 - 2020

Größe
7.305 qm

Bausumme
672.000 €

Auftraggeber
Degewo Süd

Adresse
Theodor-Loos-Weg 31-35
12353 Berlin
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen