Zinser Dreieck Tübingen Funktionalität und Verkehr treffen auf Raffinesse, Kreativität und Moderne

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

1 / 6

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

2 / 6

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

3 / 6

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

4 / 6

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

5 / 6

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

6 / 6

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

Zinser Dreieck Tübingen © Bruun & Möllers

AUSGANGSLAGE
Im Rahmen der Sanierung der südlichen Innenstadt Tübingen erhält das sogenannte Zinser Dreieck mit den Straßenzügen Friedrich-, Karl- und Poststraße bis an den Europaplatz heran ein neues Gesicht. Unter Beteiligung von Anwohnern, Geschäftstreibenden, Politik und Verwaltung entsteht eine Gestaltung, die dem Quartier einen neuen Geist einhaucht. Funktionalität und Verkehr treffen auf Raffinesse, Kreativität und Moderne. Diese Gegensätze, vereint zu einem Entwurf, zeichnen das Zinser Dreieck aus und verleihen ihm seinen unverwechselbaren Charakter im Tübinger Stadtbild.

ENTWURFSKONZEPT
Das Entwurfskonzept sieht eine differenzierte Gestaltung der drei Knotenpunkte vor, welche über die Gestaltung der verbindenden Straßen miteinander vermittelt werden. Der Knoten Friedrichstraße/Karlstraße/Trautweineck zeichnet sich durch eher homogen gestaltete Oberflächen mit dunklen Fahrbahnen und Seitenräumen aus, die Knoten Friedrich-/Poststraße und Karl-/Poststraße durch kontrastierende Oberflächen mit dunklen Fahrbahnen und hellen Seitenräumen. Die Verbindung der farblich unterschiedlich gestalteten Seitenräume erfolgt über einen Betonpflasterbelag mit einem Helligkeitsverlauf von hell nach dunkel und umgekehrt.

Die im Bereich der Knotenpunkte vorhandenen größeren Bäume werden erhalten. Zur Gliederung der Straßenräume werden klein- bis mittelgroße Bäume in lockerer Anordnung gepflanzt. Das Beleuchtungskonzept sieht im Bereich der Friedrich- und der Karlstraße eine Beleuchtung mit Überspannleuchten vor, die Beleuchtung der Knotenpunkte erfolgt mit Mastleuchten. In der südlichen Karlstraße und im Bereich des Knotens Friedrich-/Karlstraße wird die Aufenthaltsqualität durch Sitzelemente in verschiedenen Größen erhöht.

Mehr lesen +

Planungsbüros

Bruun & Möllers Landschaften
Hamburg

Weitere Planungsbeteiligte
Breinlinger Ingenieure

Projektzeitraum
2011 - 2016

Größe
13.500m²

Auftraggeber
Stadt Tübingen

Adresse

Tübingen

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Plätze, Promenaden, Fußgängerzonen