Parkanlage Taubenloch, Bad Tölz Umgestaltung einer Parkanlage und des Uferbereichs an der Isar mit minimalinvasiven Arbeiten im Wurzelbereich von Bestandsbäumen

Mit Findlingen und Stampfbetonmauern ist die Uferböschung an der Isar nun für alle nutzbar. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

1 / 6

Vom innerstädtischen Isarufer am Taubenloch genießen Besucher den Blick auf die Altstadt und die Isarbrücke. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

2 / 6

Die neu gestaltete Uferböschung lädt Parkbesucher zum Sitzen ein. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

3 / 6

Im Eingangsbereich an der Säggasse wurde ein markanter, 35 Tonnen schwerer Findling platziert. © Franz Damm Keller Damm Kollegen

4 / 6

Ein wichtiger Aspekt bei der Planung war der Schutz der Bestandsbäume und ihrer Wurzeln. © Franz Damm Keller Damm Kollegen

5 / 6

Über dem Taubenloch thront der Kalvarienberg mit Heilig Kreuz Kirche und Leonhardikapelle. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

6 / 6

Mit Findlingen und Stampfbetonmauern ist die Uferböschung an der Isar nun für alle nutzbar. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

Vom innerstädtischen Isarufer am Taubenloch genießen Besucher den Blick auf die Altstadt und die Isarbrücke. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

Die neu gestaltete Uferböschung lädt Parkbesucher zum Sitzen ein. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

Im Eingangsbereich an der Säggasse wurde ein markanter, 35 Tonnen schwerer Findling platziert. © Franz Damm Keller Damm Kollegen

Ein wichtiger Aspekt bei der Planung war der Schutz der Bestandsbäume und ihrer Wurzeln. © Franz Damm Keller Damm Kollegen

Über dem Taubenloch thront der Kalvarienberg mit Heilig Kreuz Kirche und Leonhardikapelle. © Laura Loewel Keller Damm Kollegen

Bestand und Weiterentwicklung: Der Entwurf für das Taubenloch sah vor, den bestehenden Park visuell zu öffnen und einen direkten Bezug zur vorbeifließenden Isar herzustellen, indem parallel zur Uferkante verlaufende Hecken und Zäune entfernt wurden. Zudem wurde die Uferböschung zugänglich gemacht und mit Sitzmöglichkeiten in Form von Findlingen und Sitzmäuerchen ausgestattet. Um den wertvollen Baumbestand durch die Arbeiten nicht zu beeinträchtigen, wurde Substrat abgesaugt, Deckschichten händisch eingebaut und Schraubanker als Fundamente für Mauern benutzt.

Uferböschung
Die Isar zieht im Bereich des Taubenlochs und der Innenstadt von Bad Tölz eine langgezogene Schleife und hat, über die Jahre, ein mittlerweile gefestigtes Prallufer ausgebildet. Die Bewegung und Kraft des Wassers wird durch das „Freiwaschen“ darunterliegender Steinschichten sichtbar gemacht, indem Bänder aus eingefärbtem Stampfbeton als Sitzmäuerchen und eingelagerte, überdimensionale Flusskiesel das Ufer zum Wasser abböschen. Diese Elemente strukturieren das Ufer und ermöglichen nun das Sitzen am und über dem Wasser. Durch die Modellierung der Böschung und Wege entlang der Uferkante ist das Wasser nun für alle erreichbar. Die Böschung zur Isar ist begrünt mit einer robusten, begehbaren Mischung aus Kräutern und Gräsern.

Markanter Empfang
Im Eingangsbereich, nahe der Säggasse, empfängt ein besonders großer Findling als Blickfang die Besucher. Der 4 x 2 x 2 Meter messende und 35 Tonnen schwere Steinblock wurde zuvor bei einem anderen Bauprojekt in Bad Tölz gefunden. Vom Eingang führt eine Promenade entlang des Ufers unter dem prägenden Baumbestand in den hinteren Parkbereich.

Spielplatz
Für die Kinder entstanden auf dem bestehenden Spielplatz verschiedene kleine und größere Bereiche, für Eltern und Betreuer einzelne Sitzgruppen, die auch ein gemeinsames Picknick ermöglichen. Eine Pflanzung aus Wildstauden und Sträuchern fasst den Spielbereich und schafft so spannende Spielräume und eine Erhöhung der Artenvielfalt. Pflanzen, Holz und Steine können in das fantasievolle Spiel einbezogen werden.

Materialität
Die Auswahl der Materialien und deren Verarbeitung stellt einen klaren Bezug zur Geologie des Voralpenlandes her: Kies, Sand und Schotter – Material geformt und verändert durch die Isar. In der Böschung verlaufen einzelne Mauern aus Stampfbeton. Durch die Bearbeitung der Oberflächen sehen sie aus wie die Nagelfluh-Formationen in der Umgebung. In die Böschung wurden Natursteinfindlinge als überdimensionale Flusskiesel platziert. Die Wege des Parks sind als wassergebundener Belag ausgeführt.

Baumschutz/Details
Im Bereich der Parkpromenade wurde der Boden an den Bestandsbäumen zunächst mechanisch abgesaugt, um Verletzungen an den Wurzeln zu vermindern. Das Aufbringen der Deckschichten erfolgte im Wurzelbereich der Bäume im Handeinbau. Um den Wurzelbereich der Bestandsbäume zu schonen, kamen beim Bau der Sitzmauern minimalinvasive Schraubanker aus Metall zum Einsatz.

Mehr lesen +

Planungsbüros

Keller Damm Kollegen GmbH
München

Projektzeitraum
2018 - 2021

Größe
8000 m2

Auftraggeber
Stadt Bad Tölz

Adresse
Säggasse 1
83646 Bad Tölz
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Auszeichungen & Preise
- 2018: 1. Preis Mehrfachbeauftragung mit Studio Boden, Graz
- 2022: Auswahl für die Architektouren

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen
Sanierung von (historischen) Freianlagen