Landesgartenschau Wernigerode 2006

12345678910

Rundgang schließen

©  hutterreimann Landschaftsarchitektur Entwurfsplan Wettbewerb 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Fish Walk und Folly "White Box" 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Blick auf das Zauberwäldchen 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Folly "Wasserinsel" 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Mineralienschlucht 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Scout 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Rundweg mit Gartenband 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Recyclinggarten "Birken auf dem Dach" 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Themengarten "Purple Rain" 

©  Christo Libuda | hutterreimann Landschaftsarchitektur Glasblumengarten 

Landesgartenschau Wernigerode 2006


Den Ausgangspunkt bildeten 7 historische Fischteiche am Rande von Wernigerode, die vergessen, zusammenhangslos und eingezwängt zwischen Industrien, Gewerbeflächen, Großsiedlungen und Kleingärten lagen. Im zentralen Berich befand sich der Kreisbauhof auf ein ca. 7 m hohen Bauschuttdeponie.
Der Entwurf nutzt das Potenzial der 7 Teiche und verbindet sie mit einer 1 km langen Steganlage, dem "Fishwalk", zu einer zusammenhängenden Teichkette, dem Rückrat der Landesgartenschau. Entlang der Steganlage sind Wasserstationen, die "Follies" angeordnet, die das Element Wasser inszenieren. So werden die Teiche wieder erlebbar gemacht, die Besucher an sie herangeführt.

Aufgrund des großen Erfolges wird die Gartenschau in der Nachnutzung in nahezu kompletter Ausstattung von der Stadt als Bürgerpark Wernigerode weitergeführt.

Als „Mineralienschlucht“ schneidet sich der „Fishwalk“ in den Deponiekörper ein. Die Region um Wernigerode gilt in Fachkreisen aufgrund der Reichhaltigkeit unterschiedlicher Gesteinsformationen als geologische Quadratmeile Deutschlands. Das „Geologische Fenster“ in der „Mineralienschlucht“, liebevoll in wochenlanger Kleinarbeit durch Geologen errichtet, zeigt modellhaft die Gesteinsabfolge und -schichtungen vom Harzvorland bis zum Brocken.

Ein „Gartenband“ rahmt die Zaunwiese, ein offener und weiter, zur Stadt leicht geneigter Wiesenraum, der die bestehende Bauminsel in seine Mitte nimmt. Dieses romantische Wäldchen ist mit einer glänzenden Rahmung aus Lochblech als „Zauberwäldchen“ inszeniert.

Das Gartenband schlingt sich, als Abfolge von 40 unterschiedlichen Gärten, entlang der Teiche, getrennt durch Wände aus farbigem Textilgewebe. Hier wird die große Vielfalt von Themengärten zur Flaniermeile, das Gartenband lädt ein zum Schaufensterbummel.

Eine Besonderheit stellen die „Recyclinggärten“ dar. Dem Ort entstammende Baustoffe und Abbruchmaterialien werden in Kombination mit jeweils einer Baumart -„Magnolien auf Stahl“, „Asphaltbrecher“, „Birken auf dem Dach“, „Blut auf Schlacke“, „Bergidyll“- zu Elementen der Gartengestaltung.

Die geschwungene, landschaftliche Promenade sucht die ruhigen Orte der Gartenschau, bildet das introvertierte Pendant zum geradlinigen, extrovertierten „Fishwalk“. So entsteht an einer vernachlässigten Randlage durch Transformation ein moderner Park mit klarer, zusammenhängender Ausprägung. Entstanden ist ein Spagat zwischen Show und nachhaltigem Nutzen regionaler Eigenarten. Die verwendeten Materialien leisten dazu einen wichtigen Beitrag: Harzer Kalkstein als Füllmaterial der Gabionen, als Wasserbausteine oder auch Wegebaumaterial. Stahl als Einfassung für Wege und Mauerwangen, Holz für Sitzterrassen, Stege und Pavillons verweisen auf die wichtigsten Rohstoffe der Region, die für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Wernigerode von historischer Bedeutung sind.

 


Planungsbeteiligte Partner • Bauausführende Firmen

Architektur
A_lab architektur, Jens Schmahl, Berlin


Pflanzplanung Stauden
Christian Meyer, Berlin


Pflanzplanung Stauden und Wechselflor
Christine Orel, Herzogenaurach

Planung

hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH
Barbara Hutter, Stefan Reimann

Möckernstraße 68
10965 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2004 - 2006

Größe
35 ha

Auftraggeber • Bauherr
Stadt Wernigerode, Sachsen-Anhalt

Adresse

Wernigerode


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen