Außenanlagen Kloster Eberbach

12345

Rundgang schließen

© 2011  Sandra Hauer | BERNARD und SATTLER Kloster Eberbach 

© 2011  Sandra Hauer | BERNARD und SATTLER Kloster Eberbach 

© 2011  Sandra Hauer | BERNARD und SATTLER Kloster Eberbach 

© 2011  Sandra Hauer | BERNARD und SATTLER Kloster Eberbach 

© 2011  Sandra Hauer | BERNARD und SATTLER Kloster Eberbach 

Außenanlagen Kloster Eberbach Kultur inmitten von Natur


Das Kloster Eberbach, gegründet Mitte des 12. Jahrhunderts durch Mönche des Zisterzienserordens, ist eines der bedeutendsten Gesamtkunstwerke in Hessen. Neben den eindrucksvollen Baulichkeiten aus Romanik, Gotik und Barock ist heute von der ursprünglichen Freiraumgestaltung nichts erhalten.

Vor diesem Hintergrund lobte die Stiftung Kloster Eberbach im Jahre 2004 einen Wettbewerb zur Neugestaltung der knapp 8 ha großen Freianlagen aus. Lösungsvorschläge sollten „(...) dem Besucher die schlichte Klarheit des zisterziensischen Weltbildes vermitteln, die Besonderheit des Gebäudeensembles hervorheben und dabei den Ansprüchen an zeitgemäße Nutzungen genügen.“ Auch auf Grund fehlender archivarischer Dokumente basierte das siegreiche Entwurfskonzept von BERNARD UND SATTLER auf einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit dem Wesen der ursprünglichen zisterziensischen Gedankenwelt.

Angelehnt an die charakteristische zisterziensische Trennung zwischen Mönchen und Laienbrüdern erfolgte dabei eine erste Gliederung des Klosterareals in zwei Bereiche: Der „Kern“ in unmittelbarer Nähe zu den Klostergebäuden sucht mit schlichter Gestaltsprache hinter die Außergewöhnlichkeit der Gebäude zurückzutreten. Der „Ring“ umschließt diesen Bereich und nimmt dabei „zeitgemäße Nutzungen“ (Parken, Erschließung etc.) ebenso auf wie eine Reihe von unterschiedlichen Gärten.

Die dem Entwurf zugrunde liegenden Gestaltungsprinzipien wurden u.a. dem Bauprogramm der Zisterzienser entnommen, welches das „vollkommene Kloster“ zum Ziel hatte sowie u.a. jegliche Art von „Zierrat“ ausschloss. Weitere Grundsätze der Zisterzienser wie „Einheitlichkeit“, „Schlichtheit“, „Bescheidenheit“, „Selbstverständlichkeit“, Motive aus dem Mittelalter („Abgeschlossenheit“, „hortus conclusus“) sowie Charakteristika der Romanik („Gedrungenheit“, „Massivität“) dienten als zusätzliche Grundlage für die Gestaltung.

Für den Freianlagenentwurf mündete diese Grundsätze in eine Beschränkung auf wesentliche Elemente und Funktionen, welche sich in einer Gleichartigkeit von Bauelementen sowie klare, strenge Gliederung der Grundrisse wieder findet. Dies, um die Gesamtanlage Kloster Eberbach in ihrer Einheitlichkeit („unitas“) zu stärken.

Auszeichnung: Vorbildliche Bauten im Land Hessen 2011

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Stefan Bernard, Philipp Sattler, Liane Loechel, Kerstin Grotewal, Bernd Rengers, Burkhard Paetow, Matthias Schlosser, Sandra Rösler, Milena Kalojanov, Anja Freye, Dirk Nemeita

 


Downloads

 Projektblätter Außenanlagen Kloster Eberbach
     0.71 MB

 


Weitere Informationen im Internet

Kloster Eberbach auf BERNARD und SATTLER Homepage

Homepage Kloster Eberbach

Planung

BERNARD und SATTLER
Stefan Bernard | Philipp Sattler

Monumentenstraße 33-34
10829 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2005 - 2014

Größe
7,5 ha

Bausumme
6,4 Mio. €

Auftraggeber • Bauherr
Stiftung Kloster Eberbach

Adresse
Kloster Eberbach
65346 Eltville am Rhein


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen