Crystal Palace Park, London Städtebauliche und landschaftliche Neuentwicklung mit Integration der historischen Relikte und Einbauten

Crystal Palace Park, London © 2007 Latz+Partner

1 / 6

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

2 / 6

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

3 / 6

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

4 / 6

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

5 / 6

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

6 / 6

Crystal Palace Park, London © 2007 Latz+Partner

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

Crystal Palace Park, London © 2008 Latz+Partner

Nach vielen Jahren des Verfalls und einer problematischen Entwicklung, soll der einst berühmte Park, in dem Joseph Paxton 1854 den Kristallpalast wieder errichtete, neu entstehen. Vor dem Brand des Palastes 1936 war dieser Ort der erste und größte Vergnügungs- und Erholungspark der Welt.

Er ist heute eines der wichtigsten Projekte für die Regeneration des Londoner Südens.
Der Masterplan beinhaltet die unterschiedlich charakterisierten Parkteile, und macht detaillierte Vorschläge für die existierenden historischen Relikte, für Gebäude wie das Nationale Sportzentrum, für die neuen Eingangsgebäude und Glashäuser, ein Museum, Versorgungseinrichtungen etc. Integriert ist ein aus verschiedenen Kreisläufen aufgebautes ökologisches Wassersystem, das mit Schwerkraft und Solarenergie betrieben wird und in jedem Teil des Parks eine andere ästhetische und akustische Ausprägung hat.
Technische Systeme werden zu ästhetischen Parkelementen.



Der Masterplan
Zentrales Thema bei der Erstellung des Masterplans für Crystal Palace Park ist, die am vollständigsten erhaltenen Teile des ursprünglichen Parks beizubehalten, dabei historische Schichten aufzudecken, mit ihnen zu arbeiten und sie zu inszenieren. Die Einführung neuer Schichten der Gestaltung, der Ökologie und der Interpretation wird die Geschichte der immer auch zukunftsorientierten Entwicklung und Anpassung des Ortes fortsetzen. Ziel ist, eine dynamische Landschaft zu ersinnen, nicht Paxtons ursprünglichen Park wiederherzustellen.

The Paxton Axis
Der Masterplan stellt eines der wichtigsten Parkelemente wieder her: Sir Joseph Paxtons große zentrale Achse, die einst den Glaspalast auf der Anhöhe mit Penge Gate am tiefsten Punkt des Parks verband. Zur Zeit sind wesentliche Verbindungen und Sichtlinien durch Wildwuchs und infrastrukturelle Einbauten unterbrochen, so durch das Eingangsbauwerk des National Sports Centre.

The Italian Terraces
Die einstige Pracht der Terrassenanlage wird durch Restaurierung der denkmalgeschützten Baustrukturen und behutsame Hinzufügung neuer Elemente reflektiert. Zwei Glashäuser, jeweils am Ende der unteren Terrasse, spiegeln die Form der früheren Flügelbauten. Sie charakterisieren zusammen mit dem „Baumpalast“ den formalen Teil des Parks. Zwei „versunkene Gärten“ tragen dazu bei, Stil und Glanz einer vergangenen Zeit neu zu interpretieren.

mehr lesen +

Planungsbüro

LATZ+PARTNER
Kranzberg

Weitere Planer
Architekten
Meadowcroft Griffin
London

Transport planning Consultants
Steer Davies Gleave
London

Structural Engineers
Jane Wernick Associates
London

Environmental Specialists
Ecology Consultancy Ltd.
London

Projektzeitraum
2006 - 2007

Größe
78 Hektar

Auftraggeber
LDA London Development Agency

Adresse
Crystal Palace Park Road
London
England

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen
Sanierung von (historischen) Freianlagen
Bürgerbeteiligung / Moderation