Wasserlauf Weiglhof Wasser sichtbar machen

Oberboden abtragen für Wasserlauf © 2014 Stephen Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

1 / 8

Auslegen der Teichfolie © 2014 Stephen Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

2 / 8

Auslegen der Steine © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

3 / 8

Steine fertig ausgelegt - Wasser marsch © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

4 / 8

Blutströpfchen © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

5 / 8

Wasserlauf nach Initialpflanzung © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

6 / 8

unterste Gumpe mit Überlauf in Pflasterrinne © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

7 / 8

Es plätschert! © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

8 / 8

Oberboden abtragen für Wasserlauf © 2014 Stephen Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Auslegen der Teichfolie © 2014 Stephen Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Auslegen der Steine © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Steine fertig ausgelegt - Wasser marsch © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Blutströpfchen © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Wasserlauf nach Initialpflanzung © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

unterste Gumpe mit Überlauf in Pflasterrinne © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Es plätschert! © 2014 Christopher Trepesch Trepesch Landschaftsarchitektur

Wasser wird aus einem historischen Brunnen oberirdisch über den neu angelegten Wasserlauf mit Gumpen in eine Zisterne geleitet. Der vorhandene Geländeverlauf wird dabei ausgenutzt. Zur Abdichtung wurde eine Teichfolie ausgelegt und diese bewusst mit Dolomit-Kalksteinen so ausgelegt, dass ein Plätschern des Wasser hörbar ist.

In einer Initialpflanzung wurden Iris, Tannenwedel, Pfeilkraut, Blutströpfchen, Sumpfdotterblume etc. eingesetzt. Erste Lebewesen wie Libellenlarven, Frösche, Gelbbrandkäfer und Wasserläufer haben sich bereits angesiedelt.
Solange das Wasser nicht aus dem Brunnen gefördert wird, steht das Wasser in mehreren Gumpen. Wenn das Wasser läuft, fließt der Überlauf über eine Pflasterrinne durch den Hof in die Zisterne und steht zum Gießen zur Verfügung. Bisher wurde das Wasser über einen Gartenschlauch aus dem Brunnen zur Zisterne geleitet. Nun ist der Lauf zur Freude aller offen sichtbar.

mehr lesen +

Planungsbüro

TREPESCH landschaftsarchitektur
Amberg

Projektzeitraum
2014 - 2014

Adresse
Heftner Weg 6
92224 Amberg
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen