Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer

Pflanzen erzeugen angenehme Raumproportionen © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

1 / 9

Visualisierung © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

2 / 9

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

3 / 9

Lageplan und Schnittansicht © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

4 / 9

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

5 / 9

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

6 / 9

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

7 / 9

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

8 / 9

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

9 / 9

Pflanzen erzeugen angenehme Raumproportionen © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Visualisierung © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Lageplan und Schnittansicht © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Wohnhöfe Paul-Lincke-Ufer © Claas Dreppenstedt Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Die drei Wohnhöfe erhalten einen neuen Belag aus Pflasterklinkern. Die warmen Farben, das schmale Format und das Verlegemuster schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Der Belag erstreckt sich als ein¬heitlicher Belag über alle drei Höfe. Lediglich die Durchfahrten werden mit einer anderen Farbe betont. Neben diesen ästhetischen Gründen hat der neue Belag auch funktionale Vorteile. Die Dicke ist mit 5cm etwas kleiner als das bestehende Pflaster und schafft somit dringend benötigten Spielraum zur Gefälleausbildung. Ausserdem ist der gewählte Fischgrätverbund die beste Verlegeart, um Verschiebungen des Pflasters zu vermeiden.
Als zweites bestimmendes Element werden Hochbeete vorgesehen. Diese sind ebenfalls einheitlich in allen 3 Höfen; allerdings steigert sich deren Größe vom Ersten bis zum Dritten Hof. Die Farbe ist auf die dunkelroten Fassadenelemente abgestimmt.

mehr lesen +

Planungsbüro

Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Berlin

Weitere Planer
Thomas Hillig Architekten, Berlin

Projektzeitraum
2014

Größe
1200

Auftraggeber
Moll Immobilien Management GmbH

Adresse
Paul-Lincke-Ufer 7
10999 Berlin

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Hausgärten