30. Grundschule Dresden Umfassende Sanierung des Schulstandortes einschließlich der Freianlagen

Schulhof im Sommer 2020 kurz vor der Fertigstellung © 2020 Barbara Kroll

1 / 9

Ende 2020 fertiggestellter Schulhof mit Blick auf den Ersatzneubau mit Speiseterrasse © 2020 Barbara Kroll

2 / 9

Ende 2020 fertiggestellter Schulhof mit Blick auf den sanierten Altbau © 2020 Barbara Kroll

3 / 9

2020 fertiggestelltes Wasser-Sand-Spielgelände - noch kahl, ohne Sonnensegel und Kopfweidenaustrieb... und ohne Kinder! © 2020 Barbara Kroll

4 / 9

2020 fertiggestelltes Wasser-Sand-Spielgelände © 2020 Barbara Kroll

5 / 9

Kletterinsel im Schulhof. Die Holzpodeste schützen die Wurzelbereiche der Bäume. © 2017 Barbara Kroll

6 / 9

4 m hohe Hangrutsche mit seitlichen Aufstiegen © 2019 Barbara Kroll

7 / 9

Blumenwiese im 2. Standjahr auf dem Spielhügel aus Kalkschotter © 2019 Barbara Kroll

8 / 9

Gesamtkonzept LP2 © Barbara Kroll

9 / 9

Schulhof im Sommer 2020 kurz vor der Fertigstellung © 2020 Barbara Kroll

Ende 2020 fertiggestellter Schulhof mit Blick auf den Ersatzneubau mit Speiseterrasse © 2020 Barbara Kroll

Ende 2020 fertiggestellter Schulhof mit Blick auf den sanierten Altbau © 2020 Barbara Kroll

2020 fertiggestelltes Wasser-Sand-Spielgelände - noch kahl, ohne Sonnensegel und Kopfweidenaustrieb... und ohne Kinder! © 2020 Barbara Kroll

2020 fertiggestelltes Wasser-Sand-Spielgelände © 2020 Barbara Kroll

Kletterinsel im Schulhof. Die Holzpodeste schützen die Wurzelbereiche der Bäume. © 2017 Barbara Kroll

4 m hohe Hangrutsche mit seitlichen Aufstiegen © 2019 Barbara Kroll

Blumenwiese im 2. Standjahr auf dem Spielhügel aus Kalkschotter © 2019 Barbara Kroll

Gesamtkonzept LP2 © Barbara Kroll

Neben der umfassenden Sanierung der Gebäude, während der die Schule und der Hort in Interims-Containerbauten untergebracht sind, werden parallel die Freianlagen abschnittsweise seit 2016 neu gestaltet. Die versiegelten Flächen werden stark verkleinert und die Aufenthaltsqualität erhöht, indem mit umfangreichen Neupflanzungen die stark überhitzten Flächen beschattet werden. Ein Schwerpunkt liegt in der Schaffung von anspruchsvollen Spiel- und Bewegungsangeboten für die knapp 450 Kinder, z.B. die Anlage einer Kletterinsel im Schulhof und eines Spielhügels aus dem Aushubmaterial des Ersatzneubaus eines Gebäudeflügels.

Ein Großteil des Schulgeländes der 30. Grundschule war versiegelt und eben (asphaltierter Schulhof und großer Fußballplatz). Diese Flächen waren im Sommer durch die Sonneneinstrahlung, starke Hitzespeicherung und -rückstrahlung kaum nutzbar. Insbesondere fehlten Spiel- und Rückzugsbereiche im Schatten.
Das Gelände bot den Schülern zu wenig Angebote für eine anspruchsvolle, differenzierte motorische Betätigung. Die vorhandenen Spielbereiche und Geräte waren nicht ausreichend für die große Kinderzahl und führten dazu, dass schwächere Schüler in unattraktivere Räume verdrängt wurden. Nutzungsmischung von Bereichen für ruhiges Spiel und Bewegungsspielbereichen verursachten weitere Konflikte zwischen den Schülern.
Ein ursprünglich für den Förderverein der Schule entwickeltes Konzept für das Schulgelände wurde nach der Durchführung eines Architekturwettbewerbs für die Sanierung der Schule überarbeitet und an die neuen baulichen Gegebenheiten angepasst.
2016 wurde als vorgezogene Maßnahme in Eigenleistung des Fördervereins unter unserer Anleitung der Bau eines Kletter- und Balancierparcours im Schulhof durchgeführt. Dazu wurde ein 500 m2 großer Teil des Schulhofs entsiegelt, bepflanzte Gabionen als Einfassung gebaut sowie diverse Kletter- und Balancierelemente sowie zwei große Holzdecks hergestellt.
Das weitere Gelände wird seit 2017 in mehreren Bauabschnitten umgestaltet, da aufgrund der parallelen Sanierung bzw. des Abriss und Neubaus eines Gebäudeteils die gesamte vierzügige Schule und der Hort in zwei Containerbauten auf dem Gelände untergebracht sind und somit für die Freianlagen erst abschnittsweise Baufreiheit herrscht.
Aus dem Bodenaushub für den neu errichteten Gebäudeteil wurde im ersten Bauabschnitt ein 4,50 m hoher Spielhügel errichtet, dessen Geländeoberfläche mit Kalkschotter befestigt und mit artenreichen, einheimischen Blumenwiesenmischungen eingesät ist. Die Blumenwiesen tragen erheblich zu einer naturnahen Aufwertung des Geländes bei und bieten Nahrung für eine Vielzahl an Insekten. Geichzeitig wird der Hügel intensiv zum Spielen genutzt; mehrere anspruchsvolle Klettermöglichkeiten aus Robinienholz und Sandstein führen nach oben und eine Hangrutsche wieder hinab.
Auch Sitzstufen aus Sandstein sind in den Hang integriert, die als Grünes Klassenzimmer und für Schulfeste genutzt werden.
Der letzte Bauabschnitt wird 2020 realisiert und beinhaltet die Neugestaltung des Schulhofs mit Hochbeeten, verschiedenen Spielflächen, die Wiederherstellung sämtlicher Flächen nach dem Rückbau der Container sowie die Neuanlage des Schulgartens. Umfangreiche Pflanzmaßnahmen mit Bäumen und Hecken sowie weiteren Blumenwieseneinsaaten erhöhen die Artenvielfalt und bringen Schattenbereiche in das Gelände.

mehr lesen +

Dokumente zum Download

30. Grundschule "Am Hechtpark" Dresden

PDF (11.8 MB)

Planungsbüro

Kroll, Dipl.-Ing., Barbara
Bobritzsch-Hilbersdorf

Mitarbeiter
Dipl.-Ing. Sabine Siegemund (freie Mitarbeiterin)

Projektzeitraum
2015 - 2020

Auftraggeber
Landeshauptstadt Dresden, Schulverwaltungsamt/ Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung

Adresse

01097 Dresden
Deutschland

Projekttyp
Spielplätze, u.a. an Kitas und Schulen
Bürgerbeteiligung / Moderation