Neue Landschaften im Neckarbogen, Heilbronn Bundesgartenschau Heilbronn 2019

Die BUGA Heilbronn begleitet einen umfassenden Stadtumbau, in dessen räumlichen Zentrum das 2019 zu einem Drittel umgesetzte „Modellquartier Neckarbogen“ steht. © 2019 Nikolai Benner Sinai

1 / 11

Der Hafenberg mit dem Felsenufer ist eine skulpturale Lärmschutzwand, die das neue Quartier vom anliegenden Industriehafen abschirmt. © 2019 Nikolai Benner Sinai

2 / 11

An den Wänden und in den Schluchten des Felsenufers entsteht hinter den Kletterwänden ein vertikaler Spielplatz. © 2019 Nikolai Benner Sinai

3 / 11

Der Karlssee mit Strand und Stegzugängen dient der Erholung wie auch der Pufferung des Regenwassers. Über die Wassertreppe ist er mit dem Neckar verbunden. © 2019 Nikolai Benner Sinai

4 / 11

Der Floßhafen ist neben dem Karlssee die zweite Reminiszenz an einen historischen Hafen. Er bildet das urbane Zentrum des neuen Quartiers. © 2019 Nikolai Benner Sinai

5 / 11

Stufen und Mauern um den See laden zum Aufenthalt ein. An der Insel im See ist ein Wasserspielplatz angelegt. © 2019 Nikolai Benner Sinai

6 / 11

Der Neckaruferpark ist der urbane Park für das Stadtquartier. Die Terrassierung dient auch dem Hochwasserschutz. © 2019 Nikolai Benner Sinai

7 / 11

Die Wassertreppe bildet das Gelenk zwischen Neckaruferpark, Karlssee und Neckarhabitat. © 2019 Nikolai Benner Sinai

8 / 11

Das Neckarhabitat ist nicht nur Erholungsraum, sondern auch Wegeverbindung zwischen dem Neckarbogen und dem neuen Arbeitsstandort "Zukunftspark Wohlgelegen". © 2019 Nikolai Benner Sinai

9 / 11

Im Neckarhabitat "kommt die Natur zum Menschen". Ein Holzsteg führt mitten durch diese Schilflandschaft hindurch. © 2019 Nikolai Benner Sinai

10 / 11

Zeit- und Planungshorizonte © 2019 Sinai

11 / 11

Die BUGA Heilbronn begleitet einen umfassenden Stadtumbau, in dessen räumlichen Zentrum das 2019 zu einem Drittel umgesetzte „Modellquartier Neckarbogen“ steht. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Der Hafenberg mit dem Felsenufer ist eine skulpturale Lärmschutzwand, die das neue Quartier vom anliegenden Industriehafen abschirmt. © 2019 Nikolai Benner Sinai

An den Wänden und in den Schluchten des Felsenufers entsteht hinter den Kletterwänden ein vertikaler Spielplatz. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Der Karlssee mit Strand und Stegzugängen dient der Erholung wie auch der Pufferung des Regenwassers. Über die Wassertreppe ist er mit dem Neckar verbunden. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Der Floßhafen ist neben dem Karlssee die zweite Reminiszenz an einen historischen Hafen. Er bildet das urbane Zentrum des neuen Quartiers. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Stufen und Mauern um den See laden zum Aufenthalt ein. An der Insel im See ist ein Wasserspielplatz angelegt. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Der Neckaruferpark ist der urbane Park für das Stadtquartier. Die Terrassierung dient auch dem Hochwasserschutz. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Die Wassertreppe bildet das Gelenk zwischen Neckaruferpark, Karlssee und Neckarhabitat. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Das Neckarhabitat ist nicht nur Erholungsraum, sondern auch Wegeverbindung zwischen dem Neckarbogen und dem neuen Arbeitsstandort "Zukunftspark Wohlgelegen". © 2019 Nikolai Benner Sinai

Im Neckarhabitat "kommt die Natur zum Menschen". Ein Holzsteg führt mitten durch diese Schilflandschaft hindurch. © 2019 Nikolai Benner Sinai

Zeit- und Planungshorizonte © 2019 Sinai

Fließende Landschaften. Landschaft im Fluss.
Heilbronn hat die Chance seine fragmentierte Flusslandschaft in einem neuen Zusammenhang zu interpretieren.

Die innere Flusslandschaft Heilbronns ist bisher geprägt von einer Vielzahl von Brüchen und Barrieren. Mit der Entwicklung des neuen Stadtteils auf der Brache zwischen Neuem und Altem Neckar beginnt Heilbronn in seinem Innern zusammenzuwachsen. Für die fragmentierten Freiräume ergibt sich die Chance sie als fließendes landschaftliches Kontinuum zu interpretieren.

Vier landschaftliche Bänder können dabei identifiziert werden. Sie entstehen durch das Weiterdenken und Verknüpfen vorhandener Ansätze. So entstehen authentische Großräume am Fluss, wie die Landschaftsgärten auf den Neckarinseln, die urbanen Uferparks des Quartiers oder der einen Kilometer lange Naturerlebnisraum des Habitats am Neckarufer. Landschaftliche Schutzbauwerke prägen als skulpturale Reliefparks die Kulissen und bieten neue Freizeitangebote.

Mit Karlssee und Floßhafen komplettieren neue Gewässer eine vielgestaltige Wasserlandschaft und sind Reminiszenzen an die historischen Hafenanlagen der Neckarinsel.

mehr lesen +

Informationen auf externen Webseiten

BUGA HN auf sinai.de

Planungsbüro

Sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH
Berlin

Mitarbeiter
AW Faust, Peter Hausdorf, Klaus Schroll, Bernhard Schwarz

Sumika Aizawa, Daniel Angulo Garcia, Michael Bolender, Elena Emmerich, Sebastian Exner, Sarah Gnosa, Clara Gusmao, Karoline Haerter, Thorsten Heitmann, Agnes Hofmeister, Britta Horn, Nastasia Kinder, Franziska Krija, Andreas Metzler, Denny Mlotzek, Frederike Müller, Sebastian Radke, Peter Rathmann, Hugo Rodriguez, Ole Saß, Martin Tietz, Jakob Trzebitzky, Theresa Unger, Holger Vahrenhorst

Projektzeitraum
2012 - 2019

Größe
40,0 ha gesamt, davon 22,0 ha Außenanlagen

Bausumme
Daueranlage 30,0 Mio. € (netto)

Auftraggeber
Stadt Heilbronn vertreten durch die Buga Heilbronn 2019 GmbH

Adresse
Theodor-Fischer-Straße
74076 Heilbronn
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen
Gartenschauen
Spielplätze, u.a. an Kitas und Schulen
Tourismusentwicklung und Erholungsplanung
Stadt-, Freiraumentwicklungskonzepte