Mittleres Paderquellgebiet, Paderborn WES LandschaftsArchitektur mit H.H. Krafft, Berlin

Wasserlandschaft © Helge Mundt

1 / 11

Haxthausengarten © Helge Mundt

2 / 11

Haxthausengarten © Helge Mundt

3 / 11

Haxthausengarten © Helge Mundt

4 / 11

Haxthausengarten © Helge Mundt

5 / 11

Inselspitzweg © Helge Mundt

6 / 11

Inselspitzweg © Helge Mundt

7 / 11

Luftbild Steg © NZO GmbH

8 / 11

Vorplatz Paderhalle © Helge Mundt

9 / 11

Vorplatz Paderhalle © Helge Mundt

10 / 11

Lageplan © WES LandschaftsArchitektur

11 / 11

Wasserlandschaft © Helge Mundt

Haxthausengarten © Helge Mundt

Haxthausengarten © Helge Mundt

Haxthausengarten © Helge Mundt

Haxthausengarten © Helge Mundt

Inselspitzweg © Helge Mundt

Inselspitzweg © Helge Mundt

Luftbild Steg © NZO GmbH

Vorplatz Paderhalle © Helge Mundt

Vorplatz Paderhalle © Helge Mundt

Lageplan © WES LandschaftsArchitektur

Das Paderquellgebiet ist ein naturnahes, wenig berührtes Gebiet in direkter Nähe zur städtisch-historisch geprägten Kulturlandschaft Paderborns mit ihrer besonderen Denkmaltopografie. Als „Nationales Projekt des Städtebaus“ gefördert, umfasst die Neugestaltung der Freiflächen die Renaturierung der einzigartigen, innerstädtischen Quellen und Flussläufe im mittleren Paderquellgebiet. Die Öffnung der Grünflächen sowie eine verbesserte Wegeführung fördern die Wahrnehmbarkeit der Flusslandschaft. Gleichzeitig sichern eine naturnahe Ausgestaltung und ökologische Durchgängigkeit das Stadtklima und die Biodiversität vor Ort.

Zur Verbesserung der Naherholungs- und Aufenthaltsqualitäten wird der Vorplatz der Paderhalle um Baumgruppen und Sitzmöglichkeiten ergänzt und zum erweiterten Foyer vergrößert, das die Besucher zum Verweilen einlädt. Große Bankelemente säumen den Platzbereich und grenzen ihn zum Parkplatz ab. Sitzstufen in der Uferböschung schaffen in besonderen Bereichen neue Nutzerangebote.

Das Areal des ehemaligen Haxthausenhofes wird von Rhododendren räumlich gefasst zu einem städtischen Garten entwickelt. Rasenmodellierungen deuten den historischen Standort der Villa Haxthausen an und verweisen zusammen mit der historischen Gartenmauer, die teilweise auf Sitzhöhe reduziert wird, auf die geschichtlichen Hintergründe der Stadt.

mehr lesen +

Planungsbüro

WES LandschaftsArchitektur
Hamburg

Weitere Planungsbeteiligte
INROS LACKNER SE

Projektzeitraum
2016 - 2019

Größe
11.000 m²

Auftraggeber
Stadt Paderborn

Preise & Auszeichnungen
1. Preis Bundespreis Stadtgrün 2020: Kategorie "Gebaut"
1. Preis POLIS Award 2020: Kategorie "Reaktivierte Zentren"
Auszeichnung "Vorbildliche Bauten NRW 2020"