Gerberau – Wohnen im Park

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

1 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

2 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

3 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

4 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

5 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

6 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

7 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

8 / 8

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Gerberau - Wohnen am Park © realgrün Landschaftsarchitekten

Der künftige Quartierplatz wird als zweigeteilter, von Gehölzen überstandener Platz entwickelt. Im östlichen Bereich liegt der Fokus auf dem Parken, im westlichen Bereich auf hoher Aufenthaltsqualität und einem Spielpunkt für das neue Quartier. Eine gemeinsame Leitbaumart wie auch ein einheitlicher Bodenlayer unterstützen die Raumwahrnehmung des Platzes. Die Platane ist Leitbaumart, die mit einzelnen blühenden Obstgehölzen, der gefüllt blühenden Kirsche, ergänzt wird. Der Bodenbelag soll den Platz zusammenhalten. Die Fussgängerbereiche werden umlaufend um den Platz mit abgestreuten Asphaltbelägen hergestellt. Der eigentliche Quartiersplatz erhält eine wassergebundene Wegedecke. Zur Zonierung des Platzes wurden Reihen aus beigen Natursteinblöcken genutzt.

Die neuen baulichen Strukturen fügen sich in einen öffentlichen Quartierspark ein. Die Parkerschließung orientiert sich an vorhandenen Erschließungs- und Vegetationsstrukturen. Die öffentliche Parkanlage nimmt gemeinschaftlich genutzte Flächen für Kinder- und Jugendspiel auf. Durch die Einbindung des erhaltenswerten Baumbestandes sowie durch die Integration wichtiger Fußverbindungen fügt sich das neue Quartier selbstverständlich in die umgebenden Grün- und städtebaulichen Strukturen ein. Wohnungsbezogene halböffentliche Freiräume mit Kleinkinderspielflächen und Aufenthaltszonen befinden sich auf dem Plateau, das die Wohnbebauung miteinander verbindet. Der Sockelbereich wird zur belebten Begegnungsfläche. Punktuell werden die Gemeinschaftsflächen der Höfe durch private, abgeschirmte Terrassenzonen gegliedert.

Die Esplanaden und Parkbereiche wurden bis Leistungsphase drei bzw. vier geplant.

mehr lesen +