Stadteingang Aalen Landschaftskunst im Aalener Dreieck

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

1 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

2 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

3 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

4 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

5 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

6 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

7 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

8 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

9 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

10 / 10

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

© Prof. Jörg Stötzer JHZ

Grundgedanke:
Die Beweidung hat in Jahrzehnten eine typische Form hervorgebracht. Mehr als uns bewusst ist, benützt die Natur die Werkzeuge, die denen der Kultur ähnlich sind: Pflanzen werden durch Abfressen selektiert, der Wind formt die Bäume, der Samen markiert oft wie mit dem Lineal gezogen den Waldrand. Die gestaltenden Elemente der Natur mit ihrer Tierwelt prägen die Form der Landschaft. Diese typischen Weidenlandschaften der schwäbischen Alb sollen sichtbar gemacht werden.
Entwurfskonzeption:
Abgeleitet aus den offenen Schafweidenflächen der Schwäbischen Alb entstand das Bild von Landschaftsgestaltung durch Tiere: Formung durch Selektion --> Wachholderheiden; Formung durch Verbiss --> Kugelige, kompakte Buschformen und Hutewälder; Formung durch Akzeptanz --> Einzelbäume und Baumgruppen (Schattenspender).
Dies wurde künstlerisch interpretiert und an drei Hügeln gestalterisch umgesetzt.

Deutscher LandschaftsArchitektur-Preis 2003


Erster PreisDeutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2003

Juryurteil: In dem Projekt wird eine innovative Möglichkeit aufgezeigt, wie mit den infrastrukturell bedingten Restflächen in der Landschaft neu und sinnvoll umgegangen werden kann. Am Verkehrsknotenpunkt „Aalener Dreieck“ wird mit reduzierten Mitteln eine sinnvoll erleb- und wahrnehmbare landschaftsarchitek¬tonische Gestaltung umgesetzt.

Es erfolgt eine bewusste, künstlerisch inspirierte Ästhetisierung des Landschaftsbilds. Dabei wird Bezug auf das kulturhistorische Umfeld und historische Landschaftselemente genommen. Die Gestaltung wird aus den typischen Weidelandschaften der Schwäbischen Alb heraus entwickelt. Es wird kein Hehl aus der Künstlichkeit der Landschaft gemacht; sie wird sogar mit einer besonderen Klarheit betont.

Das Projekt hebt sich in besonderer Weise vom Alltag der landschaftspflegerischen Begleitplanung mit ihren alltäglichen Kompensationsmaßnahmen ab und zeigt wohltuende Perspektiven auf. Es vereint beispielhaft eine großmaßstäbliche, feinsinnige Objektplanung mit landschaftsplanerischen Ansätzen und legt damit auch „Verlerntes“ für die Profession wieder frei.

mehr lesen +

Planungsbüro

Prof. Jörg Stötzer
Hechingen

Weitere Planer
Beteiligte Firmen:
Pflanzarbeiten: Fa, Kneussle, Saulgau; Erdarbeiten: Fa. Bortolazzi, Bopfingen

Ausführungsplanung und Bauleitung:
Klaus Ludwig, Landschaftsarchitekt; Straßenbauamt Ellwangen, BL Schwäbisch Gmünd, Herr Zengerle

Projektzeitraum
2000 - 2001

Auftraggeber
Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch Straßenbauamt Ellwangen, Bauleitung Schwäbisch Gmünd

Adresse

AAlen

Projekt auf Karte anzeigen

Preise & Auszeichnungen
Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2003
Erster Preis

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen