Grünflächenpflege am Autobahnring München Pflege- und Entwicklungsplan mit Beweidung, Gehölzpflege, Mahd und Öffentlichkeitsarbeit, Deutscher Landschaftsarchitekturpreis 2005, Würdigung

Grünflächenpflege am Autobahnring München © 2005 nrt

1 / 5

Beweidung mit Merino-Schafen © nrt

2 / 5

© NRT

3 / 5

© NRT

4 / 5

© NRT

5 / 5

Grünflächenpflege am Autobahnring München © 2005 nrt

Beweidung mit Merino-Schafen © nrt

© NRT

© NRT

© NRT

Für die zum Bau der Bundesautobahn A99 erstellten Ausgleichsflächen(ca. 200 ha Grünflächen, davon ca. 160 ha naturschutzfachliche Ausgleichs- und Gestaltungsflächen) wurde im Auftrag der Autobahndirektion Südbayern (ABDS) ein Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL)erstellt.
Die Ausgleichsflächen sind in zahlreiche Teilflächen untergliedert, die sich beiderseits der Autobahn in einem Band aneinander reihen. Für die Einzelflächen wurden unterschiedliche Entwicklungsziele definiert, deren Zielerfüllung weitgehend von der künftigen Pflege abhängig ist.
Das Konzept und die damit verbundene Umsetzung basiert auf vier Säulen:
Beweidung, Mahd, Gehölzpflege und Öffentlichkeitsarbeit.

Für die Pflege und Nutzung der Trockenstandorte wird eine Beweidung mit Merinolandschafen durchgeführt.
Auf Feuchflächen sowie Flächen in der Nähe der Fahrbahn erfolgt die Pflege durch Mahd. Diese findet je nach Art der Grünfläche in einem unterschiedlichen Turnus statt.
Straßenbegleitende Gehölze werden unter dem Verbleib einzelner gut entwickelter Bäume zurückgeschnitten. Mit der Gehölzpflege ist langfristig die Entwicklung standfester und ökologisch hochwertiger Gehölzbestände gesichert.
Neben den naturschutzfachlichen Maßnahmen erfüllen die Ausgleichs- und Gestaltungsflächen zugleich wichtige Funktionen im Hinblick auf die Erhholungsnutzung. Um Konflikte zu vermeiden, erfolgt in strk frequentierten Bereichen eine gezielte Besucherlenkung.
Hauptziel ist es, die Entwicklung der Ausgleichs- und Gestaltungsflächen über die vorgeschlagene Pflege optimal zu fördern, so dass die Autobahn neben den Verkehrsfunktionen auch Funktionen der Biotopvernetzung übernehmen kann. Gleichzeitig wird ein neues wirtschaftliches Betätigungsfeld und Standbein für die örtliche Landwirtschaft im Rahmen der Landschaftspflege geschaffen.


WürdigungDeutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2005

Juryurteil: Schon die Umsetzung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bei Vorhabenseingriffen stellt in Deutschland eine besondere Problematik bzw. Herausforderung - aufgrund nicht ausreichender qualitativer Flächenverfügbarkeit - dar. Erst recht mangelt es an umsetzbaren, d.h. auch finanzierbaren Pflegemaßnahmen und deren Nachkontrolle.

Das vorliegende Grünflächenpflegekonzept eröffnet innovative Ansätze, wie einzelne und häufig isolierte Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu vernetzen sind.
Die Konzeption dient nicht nur einem ökologisch sinnvollen Biotopverbundsystem und der extensiven Erholungsnutzung, sondern vereinfacht auch die Pflege von Kompensationsmaßnahmen. Insbesondere die Vorschläge für einfache und kostengünstige Pflegemaßnahmen (Beweidung, Gehölzpflege, Mahd etc.), wie sie hier gefunden und umgesetzt wurden, sind vorbildhaft.

mehr lesen +

Planungsbüro

NRT Narr-Rist-Türk
Marzling

Projektzeitraum
ab 1998

Größe
200 ha

Auftraggeber
Autobahndirektion Südbayern

Adresse

München

Projekt auf Karte anzeigen

Preise & Auszeichnungen
Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2005
Würdigung

Projekttyp
Pflege- und Entwicklungsplanung, Managementpläne