Ein Stadtgarten in Köln

Poolbereich mit Sitzbank und Palmen © Brigitte Röde

1 / 4

Sitzplatz am Haus © Brigitte Röde Brgitte Röde

2 / 4

Wasserbecken mit Schwallblech am Sitzplatz © Brigitte Röde

3 / 4

Hof mit Koelreuterien © Ralf Rautenberg Brigitte Röde

4 / 4

Poolbereich mit Sitzbank und Palmen © Brigitte Röde

Sitzplatz am Haus © Brigitte Röde Brgitte Röde

Wasserbecken mit Schwallblech am Sitzplatz © Brigitte Röde

Hof mit Koelreuterien © Ralf Rautenberg Brigitte Röde

Ob fröhliche Abende auf der Terrasse, Ruhepausen im Schatten alter Gehölze oder Fußball spielende Kinder auf dem Rasen –dieser Stadtgarten in Köln ist voller Leben.

Die Grundidee der Gartenkonzeption ist klar definiert: minimalistische Strukturen kombiniert mit optimaler Funktionalität der Teilflächen.

Im Mittelpunkt des Gartens liegen ein grüner Rasen und ein blau schimmernder Pool, den gestaffelte Holzdecks mit winterharten Palmen flankieren. Die flächige Pflanzung bietet durch Blüten und Herbstfärbung abwechselnde Höhepunkte im Jahresverlauf. Der Innenhof mit einem Wasserbecken an der vorderen Gebäudeseite wird von schirmförmig wachsenden Bäumen überschattet: besonders in der Abendsonne ein attraktiver Sitzplatz.

Die 660 m² große Anlage umschließt das moderne Gebäude. Die schlichte Kubatur des Wohnhauses wirkt sich direkt auf die Formgebung aus. Durch axiale Bezüge entsteht eine unmittelbare Verbindung von Innen- zu Außenraum, die umgebenden weißen Mauern knüpfen an das Gebäude an und rahmen zugleich die Gartenfläche ein. Alle Dachflächen sind extensiv begrünt.

Im Mittelpunkt des Gartens liegen eine ebene Rasenfläche und ein blau glitzernder Pool.
Er wird von gestaffelten Holzdecks mit winterharten Palmen flankiert, die zum Sonnen in mediterranem Flair einladen. Die flächig strukturierte Pflanzung bietet durch Blütenvielfalt und Herbstfärbung abwechselnde Höhepunkte im Jahresverlauf. Bei der Planung wurde großer Wert auf die Erhaltung des vorhandenen Baumbestandes gelegt. Unter den alten Kiefern und Birken im hinteren Gartenbereich wachsen nun heimische Wildstauden wie Walderdbeere, Bärlauch und Fingerhut.

Der Innenhof auf der Vorderseite des Gebäudes wird von schirmförmig wachsenden Koelreuterien strukturiert, die im Sommer sowohl Sichtschutz als auch lichten Schatten für einen attraktiven Sitzplatz bieten. Das ruhige Wasserbecken steht in geradliniger Verbindung zum Pool und bietet durch die gestaffelte Randausbildung im hinteren Bereich Bade- und Trinkmöglichkeiten für Vögel sowie Lebensraum für Libellen.

Der Garten besticht durch seine reduzierte Farbigkeit und die Beschränkung auf wenige ausgewählte Materialien. Vom repräsentativen Eingangsbereich über den Innenhof mit Wasserbecken bis zur großzügigen Terrasse und Pooleinfassung: es wurde ausschließlich regionale Grauwacke in unterschiedlichen Formaten verwendet.

Neben dem hohen ästhetischen Anspruch ist die robuste und pflegeleichte Handhabung des Hausgartens von großer Bedeutung. Die intensive technische Ausstattung wie automatische Bewässerungsanlage und Pooltechnik sind versteckt in die Gesamtplanung integriert.
Das dezente Lichtkonzept ermöglicht verschiedene Lichtszenarien. So entsteht abends eine ganz besondere Atmosphäre.

Dieser Garten wurde 2008 beim Nordrhein-Westfälischen LandschaftsArchitekturPreis mit einer Würdigung ausgezeichnet.

mehr lesen +

Planungsbüro

Röde, Dipl.-Ing., Brigitte
Köln

Weitere Planer
Umsetzung
Jansen und Arens GmbH & Co. KG, Köln

Projektzeitraum
2006 - 2007

Größe
660 m²

Adresse

Köln
Deutschland

Projekttyp
Hausgärten