Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin Erneuerung einer historisch wertvollen Parkanlage aus den Fünfzigerjahren

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

1 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

2 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

3 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Latz + Partner

4 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

5 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

6 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini

7 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

8 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Latz + Partner

9 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

10 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

11 / 11

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Kleiner Tiergarten / Ottopark, Berlin © 2012 Ornella Orlandini Latz + Partner

Die gartenhistorisch bedeutsamen Elemente der Anlage werden zur Basis einer zeitgemäßen Erneuerung. Die formale und räumliche Ausprägung der damaligen Planung wird aufgegriffen und im Rahmen einer behutsamen Umwandlung weiter entwickelt.

Der existierende dichte Gehölzrand wird über gezielte Eingriffe aufgelockert. Es entstehen Gehölzinseln als unverwechselbares Charakteristikum des neuen Parks. Sie verflechten den Parkraum mit dem umgebenden Stadtraum, sind gleichzeitig verbindendes und schützendes Element. Als scheinbar durchlaufender Hecken- körper verbinden sie die einzelnen Parkteile zu einer großen, inhaltlich einheitlichen Anlage.

Eine unterschiedlich hohe Aufastung der Bestandsbäume an den Parkrändern unterstützt die Bildung abwechslungsreicher Räume. Der ausgelichtete Baumbestand lässt Licht und Wärme in den Park, lässt großzügige Perspektiven und weite, multifunktionale Rasenflächen entstehen.

Sogenannte „Funktionsperlen“ spiegeln die komplexe Programmierung des Parks. Sie hat zum Ziel, die unterschiedlichen Nutzungsinteressen aller Besucher in adäquaten und sicheren Räumen zu integrieren.

Die komplexe Programmierung des Parks hat zum Ziel, die unterschiedlichen Nutzungsinteressen aller Besucher in adäquaten und sicheren Räumen zu integrieren. Um diese Interessen zu erarbeiten und sinnvoll in das Parkkonzept zu integrieren wurden vom Koordinationsbüro für Stadtentwicklung und Projektmanagement – KoSP GmbH, bzw. Moabiter Ratschlag e.V. zahlreiche Veranstaltungen organisiert und moderiert, die von Latz+Partner z.T. mit durchgeführt und begleitet wurden.

Die unterschiedlichen Veranstaltungen des Partizipationsprozesses werden unter „Stories“ ausführlicher dargestellt.

mehr lesen +

Planungsbüro

LATZ+PARTNER
Kranzberg

Weitere Planer
Latz Riehl Partner
Kassel

Beissert und Hengge
Berlin-Pankow

Koordinationsbüro für Stadtentwicklung und Projektmanagement - KoSP GmbH
Berlin-Prenzlauer Berg

Projektzeitraum
seit 2010

Größe
6,4 Hektar

Auftraggeber
Bezirksamt Mitte von Berlin

Adresse
Alt-Moabit
10555 Berlin

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen
Spielplätze, u.a. an Kitas und Schulen
Sanierung von (historischen) Freianlagen
Bürgerbeteiligung / Moderation