Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Fahrradstellplätze mit Membrandach-Konstruktion © 2012 Andreas Süß

1 / 13

Rückwärtiger Hof © 2012 Andreas Süß

2 / 13

Blick auf die Rückfassade des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit © 2012 Andreas Süß

3 / 13

Rückwärtiger Hof mit Tiefgarageneinfahrt © 2012 Andreas Süß

4 / 13

"Insektenhotel" © 2012 Andreas Süß

5 / 13

Einfahrtsbereich © 2012 Andreas Süß

6 / 13

Rückwärtiger Hof mit Vorfahrt für Dienstfahrzeuge © 2012 Andreas Süß

7 / 13

Rückwärtiger Hof © 2012 Andreas Süß

8 / 13

Wildblumenwiese © 2012 Andreas Süß

9 / 13

Sitzpodest und Fragment der Berliner Mauer © 2012 Andreas Süß

10 / 13

Innenhof mit Fahrradstellplätze © 2012 Andreas Süß

11 / 13

Dachbegrünung als begehbare Fläche © 2012 Andreas Süß

12 / 13

Plan © 2011 planung.freiraum

13 / 13

Fahrradstellplätze mit Membrandach-Konstruktion © 2012 Andreas Süß

Rückwärtiger Hof © 2012 Andreas Süß

Blick auf die Rückfassade des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit © 2012 Andreas Süß

Rückwärtiger Hof mit Tiefgarageneinfahrt © 2012 Andreas Süß

"Insektenhotel" © 2012 Andreas Süß

Einfahrtsbereich © 2012 Andreas Süß

Rückwärtiger Hof mit Vorfahrt für Dienstfahrzeuge © 2012 Andreas Süß

Rückwärtiger Hof © 2012 Andreas Süß

Wildblumenwiese © 2012 Andreas Süß

Sitzpodest und Fragment der Berliner Mauer © 2012 Andreas Süß

Innenhof mit Fahrradstellplätze © 2012 Andreas Süß

Dachbegrünung als begehbare Fläche © 2012 Andreas Süß

Plan © 2011 planung.freiraum

Bei der Freiflächengestaltung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Berlin-Mitte galt es, die notwendigen Infrastruktureinrichtungen eines Ministeriums in eine naturnahe Gestaltung mit mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten zu integrieren.

Der „Rückwärtige Hof“ bildet eine Gartenhofstruktur, die im Alltag wie auch zu besonderen Anlässen, etwa Veranstaltungen, auf die jeweils unterschiedlichen Anforderungen reagieren kann. Die Gestaltung orientiert sich an der Lage, der Besonnung und den vorhandenen Bestandsbäumen. Die Funktionen werden in sog. „Bändern“ zusammengefasst, die sich um eine zentrale Wiesenfläche gruppieren.
Eine möglichst naturnahe Bepflanzung, nachhaltige Materialien und eine multifunktionale Membran-Dachstruktur werden zu einer klaren Gestalt zusammengeführt. Hecken und Bäume bilden einen neuen räumlich wirksamen Rahmen und bieten Sichtschutz zur Straße und zum derzeit brachliegenden Nachbargrundstück.
Der „Südhof“ wird mit einer Dachbegrünung als begehbare Fläche ausgestattet, die neben ökologischen Aspekten auch als Fluchtweg sowie für kurze Pausen zwischendurch genutzt werden kann. Der sehr dominante Entrauchungsschacht der Tiefgarage im Innern des Hofs ist nicht kaschiert, sondern tritt in Dialog mit einer subtilen Bepflanzung aus Stauden und Gräsern.

mehr lesen +

Planungsbüro

planung.freiraum
Berlin

Mitarbeiter
Clara Jäkel, Lisa Köllmann, Leonie Rhode

Projektzeitraum
2011 - 2012

Größe
2.700 qm

Bausumme
920.000 EUR netto

Auftraggeber
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Adresse
Stresemannstraße 128-130
10117 Berlin
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Freianlagen für Gewerbe und öffentl. Einrichtungen
Hausgärten
Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünungen