Kneipp- Kinderhaus Ein gelungenes Gesamtwerk durch Beteiligung von Eltern, Erzieherinnen und vielen mehr

Gartenansicht © 2009 A. Walter

1 / 20

Spielschiff © 2009 A. Walter

2 / 20

Spielschiff mit Kletterelementen © 2010 A. Walter

3 / 20

Spielschiff © 2010 A. Walter

4 / 20

Detail Spielschiff © 2010 A. Walter

5 / 20

Gartenansicht Detail © 2009 A. Walter

6 / 20

Sandspielplatz © 2010 A. Walter

7 / 20

"Sandbaustelle" © 2009 A. Walter

8 / 20

Matschanlage © 2010 A. Walter

9 / 20

Sitzarena © 2010 A. Walter

10 / 20

Kräuterbeet © 2010 A. Walter

11 / 20

Gemeinsam mit Eltern, Großeltern und Erzierherinnen entsteht die Arche Noah © Andreas Walter

12 / 20

Nach einer erfolgreichen Woche mit der fertigen Werk © Andreas Walter

13 / 20

"Flagge" Arche Noah © 2010 A. Walter

14 / 20

Kleinkinderrutsche © 2010 A. Walter

15 / 20

Atrium © 2009 A. Walter

16 / 20

Staudenpflanzung im Gebäudeeinschnitt © 2010 A. Walter

17 / 20

Wegeflächen © 2009 A. Walter

18 / 20

Gartenzugang © 2010 A. Walter

19 / 20

Lageplan © 2008 A. Walter

20 / 20

Gartenansicht © 2009 A. Walter

Spielschiff © 2009 A. Walter

Spielschiff mit Kletterelementen © 2010 A. Walter

Spielschiff © 2010 A. Walter

Detail Spielschiff © 2010 A. Walter

Gartenansicht Detail © 2009 A. Walter

Sandspielplatz © 2010 A. Walter

"Sandbaustelle" © 2009 A. Walter

Matschanlage © 2010 A. Walter

Sitzarena © 2010 A. Walter

Kräuterbeet © 2010 A. Walter

Gemeinsam mit Eltern, Großeltern und Erzierherinnen entsteht die Arche Noah © Andreas Walter

Nach einer erfolgreichen Woche mit der fertigen Werk © Andreas Walter

"Flagge" Arche Noah © 2010 A. Walter

Kleinkinderrutsche © 2010 A. Walter

Atrium © 2009 A. Walter

Staudenpflanzung im Gebäudeeinschnitt © 2010 A. Walter

Wegeflächen © 2009 A. Walter

Gartenzugang © 2010 A. Walter

Lageplan © 2008 A. Walter

Außenanlage Neubau eines viergruppigen Kinderhauses

Gemeinsam Planen
So ein Gesamtwerk ist das Ergebnis eines Prozesses an dem viele mitgeholfen haben. Die Gemeinde hat zu Beginn des Planungsprozess nicht nur den Hochbauarchitekt sondern auch die Außenanlagenplanung von Anfang an mit beteiligen. Es fanden viele Gespräche mit der Verwaltung, Kindergartenleitung, Elternvertreter und den Planern statt um ein Optimum an Nutzungsmöglichkeiten und Gestaltung zu erhalten.

So war der Übergang von Gebäude in den Garten und der Bezug und Zugänglichkeit von hoher Bedeutung. In der Gestaltung wurden beim Gebäude und der Außenanlagen gleiche oder ähnliche Materialien und Farben verwendet. Mit dem Atrium und den bepflanzten Gebäudeeinschnitten wurde Licht und ein Stück Garten in das Gebäude integriert. Funktionale Zusammenhänge und Blickbeziehungen wurden geschaffen. Beispielsweise der ebene und behindertengerechte Zugang aus allen Gruppenräumen in den Garten. Oder wurde vor dem Werkraum, der auch als „Kneippraum“ zum Wassertreten genutzt wird, bodendeckende Stauden verwendet, die auch zum Tautreten betreten werden können. Gemeinsames Ziel war es attraktive und interessante Spielmöglichkeiten zu schaffen. Ein Naturerlebnisspielraum in dem spielerisch alle Sinne gefördert werden.

Die gemeinsame Leistung wurde auch in der Fachwelt erkannt und das Kinderhaus wurde im Jahr 2011 mit dem "best architects 12" Award ausgezeichnet.

Gemeinsam realisieren
Zu den vielen beteiligten des Gesamtwerkes gehören auch die Eltern, Großeltern, das Erzieherinnenteam sowie weiteren freiwilligen Helfern die beim Holzworkshop eine Wochen lang neben dem Spielschiff, der Matschanlage, den Kletterelementen wie u.a. Hangrost und Steigstämme sowie noch die Sitzbänke für die "Kleinen" geschaffen haben. In der Woche haben über 60 freiwillige Helfer mitgearbeitet und insgesamt über 350 h ehrenamtliche Arbeit, letztendlich für die Kinder, geleistet.
Im Vorfeld des Holzworkshops wurden Ideen der Eltern und Erzieherinnen, in Form einer durch den Landschaftsarchitekten duchgeführten Moderation, ermittelt und in die Planung integriert. Ebenso wurde die Organisation und (Mit-)Leitung des Holzworkshops vom Landschaftsarchitekten übernommen.

mehr lesen +

Planungsbüro

Plan Werk Stadt
Westhausen

Landschaftsarchitektur Gertraut Szugat
Gertraud Szugat
Freidberg
LIEBEL/ARCHITEKTEN BDA
Bernd Liebel
Aalen

Projektzeitraum
2009 - 2010

Größe
5000 m²

Auftraggeber
Gemeinde Hüttlingen
Bürgermeister Ensle
Schulstr. 12
73460 Hüttlingen

Adresse
Kocherstr.
73460 Hüttlingen
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Spielplätze, u.a. an Kitas und Schulen
Projekt- und Verfahrensmanagement
Steuerung von Bauabläufen, Kosten-, Terminkontrolle
Bürgerbeteiligung / Moderation