Langwarder Groden Ausgleichsmaßnahmen I Deichverstärkung I NaturErleben | Monitoring

Holzbohlenweg bei mittlerem Hochwasser © 2014 M. Baritz Planungsgruppe Grün GmbH

1 / 6

Lageplan Ausführungsplanung © 2014  Planungsgruppe Grün GmbH

2 / 6

Erweitertes Sieltief mit Vordeichöffnung © 2015 M. Sprötge Planungsgruppe Grün GmbH

3 / 6

Salzwiesenentwicklungslandschaft von oben © 2015 M. Sprötge Planungsgruppe Grün GmbH

4 / 6

Bohlenweg: Informationstafeln und Steg © 2015 R. König Planungsgruppe Grün GmbH

5 / 6

Lebensraum für Wasservögel © 2014 M. Sprötge Planungsgruppe Grün GmbH

6 / 6

Holzbohlenweg bei mittlerem Hochwasser © 2014 M. Baritz Planungsgruppe Grün GmbH

Lageplan Ausführungsplanung © 2014  Planungsgruppe Grün GmbH

Erweitertes Sieltief mit Vordeichöffnung © 2015 M. Sprötge Planungsgruppe Grün GmbH

Salzwiesenentwicklungslandschaft von oben © 2015 M. Sprötge Planungsgruppe Grün GmbH

Bohlenweg: Informationstafeln und Steg © 2015 R. König Planungsgruppe Grün GmbH

Lebensraum für Wasservögel © 2014 M. Sprötge Planungsgruppe Grün GmbH

Bei den Ausgleichsmaßnahmen und der Verstärkung des Hauptdeiches am Langwarder Groden (Halbinsel Butjadingen) handelt es sich um ein Projektkomplex aus Kompensationsmaßnahmen, Deichbau und Bodenabbau im Bereich des Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Erstgenannte waren u.a. für erhebliche Beeinträchtigungen durch die Errichtung des Tiefwasserhafens JadeWeserPort in Wilhelmshaven durchzuführen.
Das Naturerlebnis-Projekt NaturErleben Langwarder Groden ergänzt den Maßnahmenkomplex und bietet eine attraktive, in Deutschland einmalige Möglichkeit die Tidedynamik und die Entwicklung von Salzwiesen inmitten des Nationalparks hautnah zu erleben.

Beim Bau des JadeWeserPorts (2008 - 2012) sowie der Deichverstärkungen Cäciliengroden (1995 - 2000) und Augustgroden (2000 - 2004) entstanden erhebliche Beeinträchtigungen von Lebensräumen und ihrer Fauna im Außendeichsbereich, für die Ersatzmaßnahmen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zu planen und realisieren waren.

Infolge des 2007 planfestgestellten Entwicklungsziels Entwicklung von tidebeeinflussten Lebensräumen im Langwarder Groden mit Maßnahmen wie der Schleifung des gesamten Vordeiches wurde eine öffentliche Kontroverse ausgelöst.
Um die Akzeptanz für die geplanten Maßnahmen zu schaffen, wurde eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe eingerichtet und betroffene Verbände, Vereine und Bürger in den Planungsprozess eingebunden. Unter gutachterlicher Beratung und Begleitung durch die planungsgruppe grün konnte 2012 gemeinsam eine Kompromisslösung für den Langwarder Groden erarbeitet werden. Noch heute tagt das Gremium aus allen Verfahrensbeteiligten regelmäßig, um die Entwicklung der umgesetzten Maßnahmen im Langwarder Goden zu beobachten und zu erörtern. Weitere Informationen zur Partizipation sind in der 'Story' Planungsprozess - Partizipation - Kompromissbildung und in der 'Zeitblende' nachzulesen.

Gemäß der Vorgabe des Planfeststellungsbeschlusses werden die Flächen des Binnengrodens seit September 2014 dem Einfluss der natürlichen Tidedynamik ausgesetzt. Damit ist die Voraussetzung für die dauerhafte Entwicklung eines regelmäßig überfluteten naturnahen Salzwiesenkomplexes mit natürlichen Prielstrukturen geschaffen worden.

Als Ergebnis der prozessbegleitenden 'Arbeitsgruppe Langwarder Groden' umfassen die durchgeführten Kompensationsmaßnahmen die teilweise Öffnung des Vordeiches, die Modulation der Höhenverhältnisse durch flächenhaften Bodenabtrag sowie die hydraulische Anpassung der Profile des Binnensieltiefs und der Gräben. Ein Beweidungs-Management regelt die extensive Nutzung auf höher liegenden Flächen im Langwarder Groden. Durch den Bodenabtrag wurde der Klei für die erforderliche Verstärkung des Hauptdeichs gewonnen. Als weitere Maßnahme ist das Naturerlebniskonzept NaturErleben Langwarder Goden für Einheimische und Gäste umgesetzt worden.

Positive Auswirkungen der Deichöffnung sind im ersten Jahr Monitoring (pgg) auf die Entwicklung der Salzwiesenvegetation und der Vogelwelt bereits erkennbar. Es zeigt sich deutlich, dass mit den Maßnahmen die Planungsziele zeitnah erreicht werden.
Darüber hinaus freuen sich die Planungsbeteiligten, dass der Naturerlebnispfad durch Einheimische und Gäste sehr gut angenommen wird.

Das Projekt ist im Juni 2015 mit dem 2. Preis des IAPH Environment-Award 2015 (Nachhaltigkeits-/Umweltschutz-wettbewerb, Bewerbung des JadeWeserPort) ausgezeichnet worden. Die auslobende IAPH (International Association of Ports and Harbours) mit Sitz in Tokio (Japan) ist eine weltweit agierende Interessenvertretung, die über 200 Häfen aus 90 Nationen repräsentiert.

mehr lesen +

Informationen auf externen Webseiten

Planungsgruppe Grün GmbH

Planungsbüro

Planungsgruppe Grün
Bremen

Projektzeitraum
2007 - 2015, bis 2026 Monit

Größe
ca. 148 ha

Auftraggeber
Kompensationsmaßnahme / Deichverstärkung:
JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG,
II. und III. Oldenburgische Deichband
Projektkoordination: NLWKN Brake

NaturErleben:
Gemeinde Butjadingen

Adresse

26969 Butjadingen

Projekt auf Karte anzeigen

Preise & Auszeichnungen
2. Preis IAPH-Award 2015
Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Projekttyp
Steuerung von Bauabläufen, Kosten-, Terminkontrolle
Projekt- und Verfahrensmanagement
Umweltbaubegleitung
Konfliktmanagement / Mediation
Bürgerbeteiligung / Moderation
Tourismusentwicklung und Erholungsplanung
UVS, LBP, LAP, sAP, FFH-VP
Eingriffsregelung und Kompensation
Gewässerentwicklung, Hochwasserschutz
Biotopverbund- und Artenschutzkonzepte
Parkanlagen und Grünflächen
Abbau- und Rekultivierungsplanungen
Pflege- und Entwicklungsplanung, Managementpläne