Spreebogenpark

Spreebogenpark Nordrand © Michael Haddenhorst

1 / 14

Wettbewerbsplan © 1997 w+s Landschaftsarchitekten

2 / 14

Spreebogen bei Nacht © Wolfgang Staudt

3 / 14

Landschaftsfenster und ehemaliges Widerlager der Spreebrücke © w+s Landschaftsarchitekten

4 / 14

Panoramaweg über Uferweg © w+s Landschaftsarchitekten

5 / 14

Panoramaweg © w+s Landschaftsarchitekten

6 / 14

Ufer- und Promenadenweg © w+s Landschaftsarchitekten

7 / 14

Pavillon © w+s Landschaftsarchitekten

8 / 14

Skulptur und Durchgang Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

9 / 14

Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

10 / 14

Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

11 / 14

Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

12 / 14

Blaue Wand und Gartenspur © w+s Landschaftsarchitekten

13 / 14

Gartenspur mit Blumenwiese © w+s Landschaftsarchitekten

14 / 14

Spreebogenpark Nordrand © Michael Haddenhorst

Wettbewerbsplan © 1997 w+s Landschaftsarchitekten

Spreebogen bei Nacht © Wolfgang Staudt

Landschaftsfenster und ehemaliges Widerlager der Spreebrücke © w+s Landschaftsarchitekten

Panoramaweg über Uferweg © w+s Landschaftsarchitekten

Panoramaweg © w+s Landschaftsarchitekten

Ufer- und Promenadenweg © w+s Landschaftsarchitekten

Pavillon © w+s Landschaftsarchitekten

Skulptur und Durchgang Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

Spurengarten © w+s Landschaftsarchitekten

Blaue Wand und Gartenspur © w+s Landschaftsarchitekten

Gartenspur mit Blumenwiese © w+s Landschaftsarchitekten

Die Neubauten des Regierungsviertels sind Signal für einen städtischen Neubeginn und haben eine hohe eigene Identität. Entsprechend ist das übergeordnete Thema der Parkgestaltung die Auseinandersetzung mit diesem geschichtsträchtigen Ort des Alsenviertels, seinen Überlagerungen verschiedener Zeitepochen und den aktuellen Veränderungen und Visionen.

Basierend auf dem historischen Hintergrund wird der Spreebogenpark mit einer neuen Sprache der Landschaftsarchitektur und der Kunst gestaltet. Das Wechselspiel zwischen Verknüpfung und Gegenüberstellung von Altem und Neuem, von Herkömmlichem und Ungewohntem, von Artifiziellem und Naturnahem schafft einen Dialog. Das Spannungsfeld von Geschichte, Gegenwart und Zukunft generiert sich zum Kunstkonzept der gesamten Anlage: Grosszügigkeit und Zurückhaltung, gestaltet mit wenigen, aber ausdrucksstarken Elementen.

Der Park
Der innere Spreebogenpark ist als weitläufige Parkanlage mit einzelnen Baumgruppen, Wegen, Wiesen und einem Pavillon gestaltet, welche vielfältige Nutzungen ermöglicht, wie zum Beispiel Spiel und Sport, Konzerte, Sonnenbaden, Ausruhen, geselliges Zusammensein und vieles mehr.
Die ortspezifischen Gegebenheiten der Topographie einerseits, sowie der Geschichte und der Gegenwart andererseits, sind durch horizontale und vertikale Schichten thematisiert. Die neue Aufschüttung im mittleren Bereich, auf das gegen Norden hin leicht ansteigende Terrain und der Einschnitt, das „Landschaftsfenster“, inszenieren die neue Situation. Der mit zwei Stahlplatten gefasste Einschnitt betont die unerwartete historische Blickbeziehung zum anderen Ufer, zum Hafen, durch die begehbare horizontale Fläche. Exakt formulierte Ränder und Übergänge zur Spree bilden wieder die städtische markante Begrenzungen gegen Norden.

Die Gartenräume
In diesem Bereich verbinden zwei Gartenteile, ausgehend vom höchsten Punkt der Aufschüttung, in gleichmässigem Gefälle die verschiedenen Ebenen: Park und Spreeufer.
In der westlichen Absenkung befindet sich der Spurengarten. Von den drei darüber führenden Brücken ist dieser Raum wie durch ein Zeitfenster in die Vergangenheit einsehbar: es erstreckt sich ein herausgeschnittenes Stück eines historisch gestalteten Gartens.
Durch die neue Öffnung im alten Naturstein-Deckwerk gelangt man vom Spurengarten zur Uferpromenade. Das präzis ausgeschnittene Mauerelement, gleich einer Skulptur, stösst gegen die Spree und symbolisiert den Aufbruch zu Neuem.
Die Gartenspur, das Gegenstück zum Spurengarten, führt auf der Ostseite des Spreebogens hinunter zur Uferpromenade. Hier treffen eine blaue Wand und eine farbenprächtige Blumenwiese aufeinander – zeitlose Ausdrucksmittel der Neuzeit. Sie entsprechen dem immerwährenden Dialog zwischen Architektur und Landschaftsarchitektur.

Entlang der Spree
Der Panoramaweg führt über das alte Naturstein-Deckwerk und über Terrassen entlang der nördlichen Kante des Spreebogenparks. Fehlende historische Mauerelemente wurden nicht rekonstruiert, sondern durch einen Weg linear ergänzt. Neue errichtete Stützmauern verlaufen als neue Schicht hinter dem ehemaligen Naturstein-Deckwerk.
Die bestehende Uferpromenade wurde verbreitert und der Uferbereich in seiner heutigen Form weitgehend belassen. Im mittleren Teil ermöglichen flache Stufen den Zugang zum Wasser. Einzelne Trauerweiden säumen das Ufer.

Beleuchtung
Während der Abendstunden wird entlang der Uferpromenade durch im Boden eingelassenen Strahlern der Bogen der Spree betont. Hingegen bleibt der Durchgang des Landschaftsfensters ohne Lichtquellen und setzt beim Durchschreiten Richtung Fluss die nächtliche Stadtsilhouette auf der gegenüberliegenden Seite in Szene. Die Brüstungen der rostigen Eisenwände sowie die der daran anschliessenden Wände der Parkräume bilden zart schimmernde Dreiecke. Eine zurückhaltende punktuelle Beleuchtung erhalten die beiden Hauptwege durch einzelne Stehlen.

mehr lesen +

Informationen auf externen Webseiten

w+s Landschaftsarchitekten AG

Spreebogenpark (Wikipedia)

Planungsbüro

w+s Landschaftsarchitekten AG
Solothurn

Mitarbeiter
Planung: w+s Landschaftsarchitekten Toni Weber, CH-Solothurn (ehemals Weber & Saurer)
Landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb Spreebogen, Berlin:
Mitarbeit: T. Weber, L. Saurer, D.M. Arn, D. Gadola, B. Flückiger, F. Beyeler
Sonderfachleute: R. Allemand, Viewline Solothurn, G. Frentzel (Künstler)
Beratung: K. Lischner (Planerin BSP, Dipl. Arch. ETH/SIA), P. Flury (Dipl. Architekt ETH/SIA)

Weitere Planer
Ingenieurbau
Schnetzer Puskas Ingenieure AG
Berlin

Ingenieurbau
Leonhardt, Andrä und Partner Beratende Ingenieure VBI AG
Berlin

Ausführung und Bauleitung
Gruppe F
Berlin

Projektzeitraum
2000 - 2005

Größe
ca. 6ha

Bausumme
ca. 9.8 Mio Euro

Auftraggeber
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

Adresse
Willy-Brandt-Strasse / Otto-von Bismarck-Allee / Konrad-Adenauer-Strasse
Berlin
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Parkanlagen und Grünflächen