Deichpark Elbinsel Zukunftsperspektiven für die hochwasserangepasste Gestaltung der Hamburger Stadtküste

Deichpark Elbinsel_Deichparkbild © 2011 STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

1 / 9

Entwicklung der Deichlandschaften_von vielen Einzeldeichen zu einem Ringdeich © 2011  STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

2 / 9

© 

3 / 9

Nutzungen im Vorland und Hinterland © 2011  STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

4 / 9

© 

5 / 9

© 

6 / 9

Ideenstudie Schutzlinie_ ohne Land entwerfen_mit dem Hinterland entwerfen_neues Vorland entwerfen © 2011  STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

7 / 9

Deichpark_Spreehafen_Klütjenfelder Hauptdeich © 2013 STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

8 / 9

Deichpark_Deichbude_Kreetsander Hauptdeich © 2013 Hagen Stiers

9 / 9

Deichpark Elbinsel_Deichparkbild © 2011 STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

Entwicklung der Deichlandschaften_von vielen Einzeldeichen zu einem Ringdeich © 2011  STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

© 

Nutzungen im Vorland und Hinterland © 2011  STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

© 

© 

Ideenstudie Schutzlinie_ ohne Land entwerfen_mit dem Hinterland entwerfen_neues Vorland entwerfen © 2011  STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

Deichpark_Spreehafen_Klütjenfelder Hauptdeich © 2013 STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg

Deichpark_Deichbude_Kreetsander Hauptdeich © 2013 Hagen Stiers

Das im Rahmen der IBA Hamburg entwickelte Projekt zeigt zukunftsweisende Ansätze der Gestaltung von Hochwasserschutzanlagen als attraktive und vielfältig nutzbare Bestandteile der Stadtlandschaft.

Die Hamburger Elbinsel mit den Stadtteilen Wilhelmsburg und Veddel ist die größte bewohnte Flussinsel Europas. Diese Besonderheit erfordert die Entwicklung zukunftsorientierter Strategien für den Hochwasserschutz. Der Deichpark vereint den Sicherheitsanspruch mit neuen Möglichkeiten, die Insellandschaft zu erleben. Hochwasserschutzanlagen wie Deiche und Warften prägen das Bild der Elbinsel. Ihre Bedeutung wird mit dem prognostizierten Anstieg des Meeresspiegels und der zu erwartenden Sturmflutgefahr künftig weiter zunehmen, doch das Streben nach größtmöglicher Sicherheit hat seinen Preis: Deichbauwerke haben sich im Lauf der Jahrhunderte von vielfältig nutzbaren Landschaftselementen zu technisch hochspezialisierten Infrastrukturen entwickelt. Ihre Nutzung ist aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen nur eingeschränkt möglich. Wohin wird diese Entwicklung führen?

Das Deichparkprojekt nimmt sich dieser Frage an. Die Studie „Deichpark Elbinsel“ ist ein fach- und ämterübergreifendes Kommunikations- und Entwicklungsprojekt der Internationalen Bauausstellung der IBA Hamburg. Das Projekt dient als Motor um über neue räumliche Qualitäten für die Stadtgesellschaft in Verbindung mit dem Hochwasserschutz nachzudenken. Das Ziel ist, neue Möglichkeiten aufzuzeigen,
wie die einzigartige Lage der Insel in der Elbe begreifbar und erlebbar werden kann und gleichzeitig ein sicherer Lebensraum bleibt. Bestandteile des Projekts waren die Erstellung einer Machbarkeitsuntersuchung, die Durchführung von IBA-Laboren, Exkursionen und Workshops sowie die Entwicklung einer Wanderausstellung. Die im Jahr 2013 eröffnete Deichbude auf dem Sielhäuschen Götjensort erklärt die funktionalen Zusammenhänge zwischen Deich, Siel, Deichvor- und Deichhinterland im Zusammenhang mit dem angrenzenden, in Bau befindlichen Pilotprojekt „Kreetsand“. Im Spreehafen sowie auf der Veddel soll die Entwicklung des Deichparks im Zuge der nächsten Deicherhöhung als erstes in Angriff genommen werden. In diesem Sinne wird der Spreehafendeich als multifunktionales Freizeitband und als Aussichtspromenade ausgebaut.

mehr lesen +

Planungsbüro

STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN Hamburg
Sabine Rabe (rabe landschaften), Gerko Schröder (TH Landschaftsarchitektur), Antje Stokman (Landschaftsarchitektin), Thomas Gräbel (Architekt), Hille von Seggern (Alltag-Forschung-Kunst)
Hamburg
Projektbeirat: Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), Hamburg Port Authority (HPA), TUHH, Deichverband Wilhelmsburg

Mitarbeiter
Sabine Rabe (Projektleitung), Thomas Gräbel, Marcella Hartmann, Burkhard Köhler, Malte Pill, Hille von Seggern, Gerko Schröder, Julia Schulz, Antje Stokman, Rouven Wagner

Projektzeitraum
2010 - 2017

Auftraggeber
IBA Hamburg GmbH, LSBG Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer, HPA Hamburg Port Authority

Adresse

Hamburg

Projekt auf Karte anzeigen