Heinrich-Hertz-Berufskolleg Ein Zusammenspiel aus Landschaftsarchitektur und Grafik

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

1 / 7

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

2 / 7

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

3 / 7

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

4 / 7

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

5 / 7

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

6 / 7

Lageplan © Förder Landschaftsarchitekten

7 / 7

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

Heinrich-Hertz-Berufskolleg © LiF Freiraumobjekte e.K.

Lageplan © Förder Landschaftsarchitekten

Neugestaltung der Freianlagen für das Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf.
Das Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf ist eine Fachschule für Technik mit dem Schwerpunkt Chemie. Der bestehende Schulkomplex wurde durch einen Neubau erweitert. Im Rahmen dieser Baumaßnahme hat auch eine Neugestaltung der Freianlagen stattgefunden.

Durch den zentral gelegenen, neuen Schulhof, der die Bestandsgebäude mit dem Erweiterungsbau und dem benachbarten Franz-Jürgens-Berufskolleg verbindet, ist ein zusammenhängender Schulcampus entstanden. In Anlehnung an den Namensgeber des Berufskolleg „Heinrich Hertz“ ziert eine überdimensionale Asphaltgrafik des „Hertz`schen Dipols“ – elektromagnetische Wellen zur Signalübertragung – den gesamten Schulhof.

Der vorhandene Baumbestand wird durch Baumeinfassungen aus stilisierten Blattformen inszeniert. Die Baumeinfassungen weiten sich an manchen Stellen zu Sitzgelegenheiten (Sitzbänke, Tribüne, Sitzgruppe mit Tisch) für die Nutzer auf. Diese sind aus Plenera, einem überwiegend aus natürlichen Rohstoffen bestehenden und nachhaltigen Material hergestellt.

Neben seiner Funktion als Aufenthalts- und Kommunikationsort, können einzelne Bereiche des Schulhofs von den Schülern und Lehrenden als „Grünes Klassenzimmer“ genutzt werden.

Ergänzt wird der Schulhof durch die gebäudenahen Freianlagen aus Pflanzbeeten, dem – in eine modellierte Rasenfläche eingelassenen – Lehrerparkplatz mit 30 Stellplätzen und einer Zuwegung zur angrenzenden Straßenbahnhaltestelle.

mehr lesen +

Planungsbüro

Förder Landschaftsarchitekten
Essen

Projektzeitraum
2012 - 2018

Größe
10.000 m²

Auftraggeber
Stadt Düsseldorf
IPM - Immobilien Projekt Management

Adresse
Redinghovenstraße 16
40225 Düsseldorf

Projekt auf Karte anzeigen

Projekttyp
Freianlagen für Gewerbe und öffentl. Einrichtungen