Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide

Opener Tor © Heinrich Rother

1 / 10

Eingang © Tobias Wille

2 / 10

Dokumentationszentrum © k1 Landschaftsarchitekten

3 / 10

Baracke 13 Innenraum© 2010 k.A. Wikipedia

4 / 10

Dokumentationszentrum © Heinrich Rother Rother Rother

5 / 10

Hauptachse © Tobias Wille

6 / 10

Übergang 2. Lagerteil © Tobias Wille

7 / 10

Baracken © k1 Landschaftsarchitekten

8 / 10

Ausgang / Hauptachse © Tobias Wille

9 / 10

Übersichtsplan © k1 Landschaftsarchitekten

10 / 10

Opener Tor © Heinrich Rother

Eingang © Tobias Wille

Dokumentationszentrum © k1 Landschaftsarchitekten

Baracke 13 Innenraum© 2010 k.A. Wikipedia

Dokumentationszentrum © Heinrich Rother Rother Rother

Hauptachse © Tobias Wille

Übergang 2. Lagerteil © Tobias Wille

Baracken © k1 Landschaftsarchitekten

Ausgang / Hauptachse © Tobias Wille

Übersichtsplan © k1 Landschaftsarchitekten

Das Lagergelände, heute bestehend aus Dokumentationszentrum und den östlich angrenzenden Baracken, lag jahrzehntelang vergessen und überwachsen im Stadtraum. Die Besonderheit dieses Lagers war und ist die Lage inmitten eines Wohngebiets.
Mit einer zurückhaltenden Gestaltung wurde das Gesamtgelände als Zwangsarbeiterlager unter Beibehaltung der historischen Schichten der Nachkriegszeit sichtbar.

Die auf der ganzen Fläche eingebrachte wassergebundene Wegedecke nimmt auf frühere Sandflächen Bezug. Der Zugang zum Gelände erfolgt durch eine großzügige Toranlage. Sie öffnet den Blick auf das Lager und die bestimmende West-Ost-Achse, die auf die östlich gelegene Fortsetzung des Lagers hinweist. Der Außenraum macht die historische Lagerarchitektur und den ebenfalls historischen städtebaulichen Kontext mit Kirche, Gymnasium und Wohnbebauung sichtbar.
Der Hauptweg wurde als neue Schicht bewusst mit Stahleinfassungen aus dem Gelände herausgehoben und in einer ähnlichen Materialität wie die angrenzenden Flächen versiegelt. Auf Ausstattungselemente wurde weitestgehend verzichtet. Einzig die Beleuchtung des Weges, das Leitsystem und die zurückhaltend gestaltete Eingangssituation führen den Besucher über das Ausstellungsgelände.

Mehr lesen +

Informationen auf externen Webseitenn

Topographie des Terrors - Dokumentationszentrum NS Zwangsarbeit

Planungsbüros

k1 Landschaftsarchitekten
Berlin

Größe
1,6 ha

Auftraggeber
Stiftung SPI - Sozialpädagogisches Institut Berlin

Adresse
Britzer Straße 5
12439 Berlin

Projekt auf Karte anzeigen