Propsteikirche St. Trinitatis Leipzig

Wasservorhang © 2015 Stefan Josef Mueller r+b landschaft s architektur

1 / 9

Neue Propstei und Neues Rathaus in Leipzig © 2015 Stefan Josef Mueller r+b landschaft s architektur

2 / 9

Lageplan © 2010 r+b landschaft s architektur

3 / 9

Innenhof © 2015 Stefan Josef Mueller r+b landschaft s architektur

4 / 9

Innenhof © 2015 Thomas Wolf r+b landschaft s architektur

5 / 9

Innenhof © 2015 r+b landschaft s architektur

6 / 9

Propsteikirche St. Trinitatis Leipzig © 2015 Thomas Wolf r+b landschaft s architektur

7 / 9

Wasserbecken © 2015 Thomas Wolf r+b landschaft s architektur

8 / 9

Wasservorhang © 2015 r+b landschaft s architektur

9 / 9

Wasservorhang © 2015 Stefan Josef Mueller r+b landschaft s architektur

Neue Propstei und Neues Rathaus in Leipzig © 2015 Stefan Josef Mueller r+b landschaft s architektur

Lageplan © 2010 r+b landschaft s architektur

Innenhof © 2015 Stefan Josef Mueller r+b landschaft s architektur

Innenhof © 2015 Thomas Wolf r+b landschaft s architektur

Innenhof © 2015 r+b landschaft s architektur

Propsteikirche St. Trinitatis Leipzig © 2015 Thomas Wolf r+b landschaft s architektur

Wasserbecken © 2015 Thomas Wolf r+b landschaft s architektur

Wasservorhang © 2015 r+b landschaft s architektur

Das Planungsgebiet befindet sich in einem städtebaulichen Umfeld, das im Norden durch das dicht bebaute Stadtzentrum und die Grünanlagen des Leipziger Promenadenrings und im Süden durch die überwiegend gründerzeitlichen, geschlossenen Baustrukturen der Südvorstadt geprägt wird.
Um der Besonderheit des Gebäudes und seiner Lage gerecht zu werden wird das unmittelbare Umfeld der Kirche als Platz verstanden, welcher sich einer Passage gleichend durch den Kirchhof zieht. Hierbei steht die Verwendung einer einheitlichen Materialwahl als eindeutiger Kontrast zur Fassade im Vordergrund.
Der besondere Charakter des Kirchhofes wird maßgeblich durch einen gezielt gesetzten Solitär und einen Wasservorhang gestärkt. Neben der atmosphärischen Überhöhung dient der Wasservorhang der Minderung der angrenzenden Straßenimission und Klimaverbesserung.
Die im Südwesten angrenzende Nonnenmühlgasse wird, um ihrer historisch, städtebaulichen Bedeutung gerecht zu werden, in Form eines niveaugleichen und gegliederten „Straßenquerschnitts“ ausgebildet. Die einheitliche Materialwahl in unterschiedlichen „Körnungen“ vermeidet einen gestalterischen Bruch bezüglich der gewünschten „Platzsituation“.

mehr lesen +

Planungsbüro

r+b landschaft s architektur
Dresden

Mitarbeiter
Dipl.-Ing Katrin Grafe

Weitere Planer
Architektur
Schulz & Schulz Architekten GmbH

Verkehrs- + Tiefbauplanung
EVTI Ingenieurbüro GmbH

Lichtplanung
Peter Andres Beratende Ingenieure für Lichtplanung

Wassertechnik
Kupsch Schwimmbadtechnik GmbH

Baufirma
Frauenrath Landschaftsbau GmbH

Projektzeitraum
2009 - 2015

Größe
7.050 m²

Auftraggeber
Katholische Propsteipfarrei St. Trinitatis

Adresse
Nonnenmühlgasse 2
04107 Leipzig
Deutschland

Projekt auf Karte anzeigen

Preise & Auszeichnungen
- Winner WAF World Architecture Festival Awards 2016
- Caparol Architekturpreis 2016: Farbe - Struktur - Oberfläche
- BDA-Architekturpreis Nike 2016
- best architects 17
- Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung 2016
- Balthasar-Neumann-Preis 2016
- 2. Preis GEPLANT + AUSGEFÜHRT 2016
- Architektur-Preis des BDA Sachsen 2016
- Architekturpreis der Stadt Leipzig 2015
- Fritz Bender Baupreis 2015
- 1. Preis Realisierungswettbewerb 2009

Projekttyp
Freianlagen für Gewerbe und öffentl. Einrichtungen
Plätze, Promenaden, Fußgängerzonen
Verkehrsanlagen
Hausgärten